<<<<<<<<<<<<<< 2018 >>>>>>>>>>>>>>>>

Nach 2014, 2015 und 2016 zum vierten Mal in Folge: Landestitel geht an den TuS Engter

Im vergangenen Jahr die Großen, nun die Kleinen: Mit dem Gewinn der Landesliga drei konnte sich nun auch Engters Kürnachwuchs gegen Niedersachsens Turnhochburgen behaupten und das Ligafinale in Hildesheim für sich entscheiden. Aber auch die “Erste” des TuS überzeugte in der Landesliga 1: mit Rang vier realisierte sie den Aufstieg in die Verbandsliga 2018, die im kommenden Jahr die höchste Liga Niedersachsens sein wird!

Vor Osterode (Harz), Lüneburg sowie Hannover-Burgdorf: überraschend setzte sich Engters Nachwuchsteam gegen die Gewinner der jeweiligen Bezirksentscheide durch und nahm im Rahmen der Siegerehrung Medaillen und Goldpokal entgegen. “Wir konnten es nicht glauben und haben uns erst gar nicht getraut, auf das oberste Podest zu steigen”, beschreibt mit der 13-jährigen Paulina Exner die Mannschaftsälteste ihre Eindrücke. “Wir hatten Angst, die Ansage falsch verstanden zu haben. Das wäre dann echt peinlich gewesen”. Als homogenes Team traten Exner, Sina Flake und Sina Lahrmann sowie die zehnjährigen Lenya Menkhaus, Sophie Streich-Bruning und Hannah Yasar auf und legten mit dem höchsten Mannschaftsergebnis am Startgerät Balken den Grundstein für ihren Erfolg. Für das Trainerinnentrio kam dieser weniger überraschend als für die Aktiven: “Die sechs haben sich bereits beim Weser-Ems-Vergleich äußerst konstant präsentiert, sodass wir uns schon im Vorfeld des Finales Edelmetallchancen ausgerechnet haben. Dass es dann wirklich zum ganz großen Triumph gereicht hat, verschlägt uns allerdings ein wenig die Sprache“, so Trainerin Ariane Kaminski.

Setzten sich im Rahmen des Landesfinales gegen die Besten aller niedersächsischen Turnbezirke durch: S. Flake, S. Lahrmann, P. Exner, H. Yasar, L. Menkhaus, S. Streich-Bruning.

Das berühmte Quäntchen Glück fehlte dem Aufsteiger aus der letztjährigen Landesliga 2: Engters 145,35 Punkte standen nach vier geturnten Geräten 145,38 Zählern für den TSV Burgdorf gegenüber. „0,03 Punkte sind lediglich ein Rundungsergebnis beim Rechnen. Ein nicht komplett gestreckter Fuß in einem Element in zwölf Übungen, die den Gesamtwert einer Mannschaft bilden, zieht bereits einen Abzug von 0,1 nach sich“ weiß Trainerin Kirsten Schories zu berichten. Lia Becker, Marie Bei der Kellen, Dorothee Beinke, Lotta Brüggemann, Kim Klinger, Julia Merhof, Marie Slagelambers sowie Salomé In der Stroth als zweitstärkste Mehrkämpferin demonstrierten einen gelungenen Durchgang mit einem Hoch am Barren (Vizelandestitel). „Hier und da haben wir einige Zehntel liegengelassen“, bewertet Kampfrichterin Verena Mielke. „Die 0,03 hätten wir an jedem Gerät locker mehr turnen können“. Nichtsdestotrotz stellt Rang vier nicht nur ein tolles Ergebnis für die Engteranerinnen dar, sondern bedeutet zudem den Aufstieg in die Verbandsliga 2018. „Nach nur einer Saison in der Landesliga 1 sind wir direkt in die Verbandsliga durchmarschiert“, so Kassenwart Manfred Buddeke, der beide Engeraner Erfolgsteams nach Hildesheim begleitete.

Turnen 2018 in der höchsten Liga Niedersachsens: Der Aufsteiger in die Verbandsliga mit M. Bei der Kellen, L. Brüggemann (oben), J. Merhof, K. Klinger, S. In der Stroth (Mitte), S. Slagelambers, L. Becker sowie D. Beinke (stehend).

Erfolgreiche Bezirkseinzelfinals: ausschließlich

vordere Platzierungen!

Den Abschluss der Wettkampfsaison 2017 bildeten die Bezirksfinals Mitte/Ende November in Wardenburg und Schortens. Acht Engteranerinnen zwischen sechs und elf Jahren hatten sich im Rahmen des Kreis-Cups für diesen Leistungsvergleich qualifiziert und bewiesen mit vorderen Platzierungen, dass sie über das Potential verfügen, in den kommenden Jahren in die Fußstapfen der „Großen“ zu treten.

Bei den Kleinsten im „Bambini-Cup“ stellten sich die Sechsjährigen der Konkurrenz: Haley Buchmüller, vor wenigen Wochen noch fünf Jahre alt, turnte einen konzentrierten Wettkampf mit der Höchstmarke am Boden und einem abzugsarmen Sprung, musste jedoch zwei Absteiger vom Balken hinnehmen. Im Gesamtklassement reichte es zu Rang zwei und einer viel umjubelten Silbermedaille. Vereinskameradin Katja Harten absolvierte souverän ihren ersten Wettkampf und leiste sich nur kleine Fehler. Position vier stellte ein tolles Ergebnis für die Erstklässlerin dar.

Sina Lahrmann nach ihrem ersten Einsatz als Kampfrichterin mit H. Buchmüller und K. Harten.

Machen schon als Sechsjährige eine gute Figur: Haley und Katja.

Katja als Viertplatzierte und Vizebezirksmeisterin Haley nach der Siegerehrung


Im Bezirksfinale der P6 demonstrierten Jennifer Henschel (Jg. 2006) und Hanna Meßmann (Jg. 2007) ihr Können. Jennifer bestritt einen fehlerlosen Mehrkampf, sicherte sich am Barren den Sieg mit 15,367 Punkten und beeindruckte unter 25 Elfjährigen mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft. Hanna glänzte ebenfalls in einem Startfeld von 20 Zehnjährigen: Sie erkämpfe sich an Barren und Balken den Bestwert und wurde im Endeffekt starke Fünfte. Der Leistungsvergleich im Weser-Ems-Cup Schülerinnen (P7) mutierte mehr oder weniger zu einer Vereinsmeisterschaft: Gleich vier Engteranerinnen stellten sich den hohen Anforderungen des Wahlwettkampfes. Nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft erturnte sich Lenya Menkhaus nun auch die „Bezirkskrone“. Mit 17,00 Zählern am Sprung, der höchsten Punktzahl am Balken sowie einer erneut hervorragenden AK9 am Boden mit vier Akrobahnen, zehn akrobatischen Elementen und zwei hohen Salti unterstrich die Zehnjährige ihren souveränen Auftritt. Auf Rang vier positionierte sich Sophie Streich-Bruning, die mit zwei Vizemeisterschaften an Sprung und Barren ihre Stärken ausspielte. Lia Haucap (5.) und Camille Lemke (6.), die einzigen Teilnehmerinnen des jüngeren Jahrganges, stellten sich den Herausforderungen und glänzten insbesondere am Sprung.

Zeigen sich auch zum Ende des Jahres hin noch topfit: Vizebezirksmeisterin J. Henschel, S. Streich-Bruning, Bezirksmeisterin L. Menkhaus, C. Lemke, H. Meßmann (oben) sowie L. Haucap (unten, flankiert von zwei Bramscher Sportlerinnen).

Erfolgreicher Kreisligaauftakt für Engters

Kunstturnnachwuchs

Mit zwei Siegen sowie einer weiteren Podestplatzierung setzten Engters Kunstturnerinnen beim Kreisligaauftakt in Schleptrup das erste Achtungszeichen im neuen Jahr. Traditionell bilden die Ligawettkämpfe des Turnkreises Osnabrück-Land die erste Bewährungsprobe nach der Weihnachtspause und mutieren mit 200-250 Athletinnen in 44 Teams zu einer Großveranstaltung im hiesigen Turnsport, die der ausrichtende TuS hervorragend zu bewältigen wusste.

In der Kreisklasse 4 (geturnt wird hier die Pflichtstufe (P) 4) bestritten mit Alexandra Lorenz und Mailin Paul gleich zwei „Turnküken“ ihren ersten Leistungsvergleich. Im Zusammenspiel mit Katja Harten und Haley Buchmüller positionierten sich die Erstklässlerinnen in einem Starterfeld von sieben Mannschaften auf Rang zwei. 156,6 zu 156,0 Punkten bedeuten einen knappen Abstand zu den bis dato Führenden aus Bramsche. Die Sechs- und Siebenjährigen vereinten kindliche Bewegungsfreude mit hoher Konzentration und setzten sich insbesondere am Sprung von ihren Gleichaltrigen ab.

Eine ebenfalls glänzende Ausgangsposition für den Kampf um Edelmetall im Rahmen der Rückrunde, in der beide Tagesergebnisse addiert werden, erwischten die Engteranerinnen in der Kreisklasse 2 (P6). Unter zehn Delegationen erkämpften sich Celine Thimm, Marla Willnow, Eleonora Otto, Lotta Conrady, Xenia Möde, Miriam Diller und Jospehin Böhm mit lediglich einem Zehntel Vorsprung auf Bad Iburg die Führung.

Leistungen der Extraklasse zelebrierten Engters P7-Sportlerinnen in der Kreisklasse 1: Jennifer Henschel, Hanna Meßmann, Paula Willnow, Lia Haucap, Camille Lemke, Sophie Streich-Bruning und Lenya Menkhaus präsentierten sich mit bonusreichen Barren- und Balkenübungen gerade am Ende eines langen Wettkampftages in Top-Form und stellten die älteren Athletinnen aus Melle deutlich in den Schatten. „Da wächst die nächste Generation an Spitzenturnerinnen heran“, so Kampfrichterbeauftragte Birgit Druck.

Zeigen sich bereit für die Rückrunde der Kreisligawettkämpfe: Engters P-Stufen-Teams.

„Ein überaus erfolgreicher Tag für unseren Turnnachwuchs“, bilanziert Verena Mielke, die auf die Unterstützung der älteren „Kürmädels“ bauen kann. „Seit Jahren starten sie nicht mehr auf Kreisebene, damit sie im Training ausreichend Zeit haben, sich nach den Wintermonaten wieder fit zu machen und neue Elemente für Bezirks- und Landesauftritte zu erlernen. Umso toller, dass sie heute als Kampfrichterinnen und Betreuerinnen mit im Einsatz sind“, lobt Mielke das Engagement ihrer Schützlinge. Die Trainerschaft bedankt sich des Weiteren bei den Athletinnen, die neben ihrem sportlichem Einsatz die Musikanlage bedienten, beim zweiten Vorsitzenden Manfred Buddeke für die Grußworte und insbesondere bei Christina Otto und Nicola Möde, die mit ihrem Team für eine tolle Organisation und einen reibungslosen Ablauf der Cafeteria sorgten sowie bei alle Eltern für ihre Kuchenspenden! Ebenfalls bedankt sich die Turnabteilung für die gestifteten Brötchen durch die Bäckerei Justus sowie bei der Stadt Bramsche für die Organisation des Transports der zusätzlich benötigten Geräte!

7. Februar: Bezirksentscheid Jugend trainiert für Olympia (JtfO)

in heimischer Halle

„The same procedure as last year? - The same procedure as every year“. Mit den legendären Worten aus dem Sketch „Dinner for one“ lässt sich der JtfO-Bezirksentscheid am besten beschreiben: Der seit vielen Jahren in Engter stattfindende Schulwettkampf endete für die WKII-Turnerinnen (LK3) des Greselius-Gymnasiums mit einem Kantersieg über die Ursula-Schule Osnabrück. Damit haben sich Kim Klinger, Lisa Heinze, Lia Becker, Lotta Brüggemann sowie Maj Kühlers für das Landesfinale am 1. März in Schneverdingen qualifiziert und kämpfen dort um die Titelverteidigung. Lotta sicherte sich das jeweils höchste Mannschaftsergebnis an Sprung und Boden, während Kim eine tadellose, mit B- und C-Elementen gespickte Balkenübung präsentierte, die mit hervorragenden 13,4 Zählern belohnt wurde. Lia fuhr die höchste Gesamtpunktzahl in dieser Altersklasse ein.

Vertraten aus Engter Sicht das Greselius-Gymnasium beim diesjährigen Bezirksentscheid JtfO: H. Meßmann, L. Menkhaus (stehend auf dem Balken, zweite und dritte von links) sowie L. Becker, K. Klinger und L. Brüggemann (vorne stehend, erste, vierte und sechste von links).     Foto: Judith Perez (Bramscher Nachrichten)

Mit Platz zwei hinter dem favorisierten und stets auf Bundesebene erfolgreichen Gymnasium Melle positionierte sich auch das WK-IV-Team auf seinem „gewohnten“ Rang. Obwohl die Engteranerinnen um Hanna Meßmann und Lenya Menkhaus zu den Jüngsten ihrer Wettkampfklasse (es waren sechs Schulen am Start) zählten, holten sie in den sogenannten Gerätebahnen die meisten Punkte für ihr Team. Mit der Niederlage gegen Melle und der verpassten Qualifikation zum Landesentscheid haben sich die Zehn- bis Dreizehnjährigen jedoch vorzeitig aus dem Kampf um das Ticket für das Bundesfinale in Berlin verabschiedet.

Lenya beim Schwingen am Parallelbarren.                                       Foto: Judith Perez (Bramscher Nachrichten)

Die Turnabteilung um die Trainerinnen Ariane Kaminski, Vanessa und Verena Mielke bedankt sich ganz herzlich bei der Bäckerei Justus sowie bei Familie In der Stroth und Ingrid Mielke für ihre Brötchen- bzw. Kuchenspenden! Ein „Vielen Dank!“ gilt außerdem Vorstandsmitglied Manfred Buddeke für die Mithilfe in der Cafeteria!

13. Februar: KSB-Ehrung für TuS-Turnerinnen

Bereits zum vierten Mal in Folge erhielten Turnerinnen des TuS Engter eine Einladung zur Kreissportbund-Ehrung durch den Landkreis Osnabrück. Zum einen wurden Kim Klinger und Marie Bei der Kellen ausgezeichnet, die im Zusammenspiel mit drei Athletinnen des TuS Bramsche als Team des Greselius-Gymnasiums das Landesfinale Jugend trainiert für Olympia 2017 gewonnen hatten. Zum anderen war die Mannschaft um Sina Flake, Sina Lahrmann, Sophie Streich-Bruning, Lenya Menkhaus und Hannah Yasar (TuS Blau-Weiß Lohne) dabei, die im Niedersachsenfinale der Landesliga 3 den Titel nach Engter geholt hatten und nun den gläsernen Pokal aus den Händen vom Landrat Dr. Michael Lübbersmann überreicht bekamen. Es gratulierten ganz herzlich der erste Vorsitzende des TuS, Ralf Korswird, sowie Trainerin Verena Mielke!

Geehrt auf „hoher Bühne“: K. Klinger und M. Bei der Kellen (vorne, erste und dritte von links).

Foto: www.landkreis-osnabrück.de

Ebenfalls unter den erfolgreichsten Athleten des Landkreises und daher im Kreishaus Osnabrück zu Gast: S. Flake, V. Mielke (hinten), H. Yasar, S. Lahrmann, S. Streich-Bruning, L. Menkhaus (vorne).

Foto: www.landkreis-osnabrück.de

TuS-Turnerinnen erstrahlen in frischem Glanz:

35 neue Wettkampfanzüge

Nach nunmehr neun Jahren in „lila-schwarz“ freuen sich Engters Wettkampfturnerinnen über 35 neue Turnanzüge! Der Farbkombination, der wir treu bleiben wollten, wurde die Farbe Gold hinzugefügt und der extra für uns designte und geschneiderte Anzug begeistert nun in einem modernen und eleganten, aber zugleich sportlichem Schnitt. Die Sportlerinnen, Trainerinnen sowie alle Eltern bedanken sich ganz herzlich bei ihrem Verein für die überaus großzügige Spende!

„Vielen herzlichen Dank!“ sagt das Turnteam Engter.

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< 2016 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>
 
 
 
TuS Engter Turnen
 
News:
 
24. April: Bezirksentscheid im friesischen Hage mit turnerischen Highlights
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kaum gilt die Einzelsaison für die einen als beendet, geht es für die anderen los! Während sich die Niedersachsen-Cup-Turnerinnen nun im Training auf die Erlernung neuer Elemente konzentrieren, starteten die Aktiven des Deutschland-Cups sowie der Pflichtstufen, die zum Landesfinale führen, mit ihrem Einstiegswettkampf auf Bezirksebene. Insgesamt sechs Athletinnen schickte der TuS Engter in Hage ins Rennen um die Tickets für den in Buchholz stattfindenden Landeswettkampf.
 

Erstmals wagte mit Salomé In der Stroth eine Engteranerin den Sprung in den Deutschland-Cup. „Die LK1 ist nach den FIG-Wettkämpfen, die nach dem sogenannten Code de Pointage geturnt werden, bereits die zweithöchste Leistungsklasse überhaupt. Dementsprechend hoch sind die Anforderungen. Als Lohn winkt jedoch die Teilnahme am Bundesfinale“, weiß Trainerin Verena. Salomé gelang ein insgesamt guter Einstieg in die LK1. Den Balken absolvierte sie ohne Absteiger und lediglich ein kleiner Fauxpas am Boden hinderte sie an der Überquerung der 50-Punkte-Marke. Barren gelang der Oberstufenschülerin noch nicht optimal, aber ihr allgemeines Beherrschen dieses Gerätes führte dazu, dass sie trotzdem – über alle Altersklassen hinweg – eine Rose für die zweithöchste Wertung überreicht bekam. Absolutes Highlight: Salomé zeigte erstmals einen Tsukahara am Sprung (Überschlag mit ½ Drehung in den Handstütz – 1 ½ Salti rückwärts in den Stand), den sie gleich richtig gut in den Stand turnte und für den sie bereits 13,4 von 15 Zählern (und natürlich wieder eine Rose) einheimste. Gratulation zu dieser grandiosen Leistung! 

 
Als jüngste Starterinnen im Niedersachsen-Cup Pflicht (Jg. 05-07) gingen die neunjährigen Lenya Menkhaus und Sophie Streich-Bruning an die Geräte. Lenya (Rang fünf) bestritt einen gleichmäßig guten Wettkampf auf hohem Niveau mit einem Patzer beim Aufhocken am Barren, der sie die Bronzemedaille kostete. Grandios zeigte sich Sophie am Barren, hatte aber noch Probleme beim Überschlag über den 1,10 m hohen Sprungtisch. Im Gesamtklassement wurde sie achte und qualifizierte sich, ebenso wie Lenya, für das NTB-Finale.
 
Der Vergleich der AK8 wurde durch den Zweikampf der Engteranerinnen Lia Haucap (erste) und Camille Lemke (zweite) dominiert. Lia beeindruckte mit einer Barrenübung der Superlative („voller“ D-Wert und lediglich 1,9 Pkt. Abzug) und gewann die Bodenwertung. Camille erzielte mit 15,1 Zählern am Sprung den Bestwert in der AK8 (über alle Geräte hinweg) und stach auch am Balken heraus. Beide Landeskaderturnerinnen werden das Weser-Ems-Team beim Turntalentschul-Pokal in Buchholz anführen.
 

Für die erste Weser-Ems-Mannschaft der AK7 empfahl sich Grace Lapinskas mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Sie wurde erste an Boden und Barren, wo sie einen so hohen Rückschwung zeigte, dass er auch in der AK8 gezählt hätte. Balken dagegen muss bis zum „Land“ noch etwas trainiert werden. ;-)

 

Der Lohn für turnerische Glanzleistungen und sechs "Landesqualis": Medaillen sowie "frühlingshafte" Aufmerksamkeiten wie Blumen oder Maikäfer aus Schokolade heimsten die Kunstturnerinnen des TuS Engter (hier mit den Sportkameradinnen des TuS Bramsche) im friesischen Hage ein.

 
 
Einzelne Geräte grandios, Mehrkämpfe noch "ausbaufähig":
Landesfinale Niedersachsen-Cup in Einbeck (16./17. April)
 

Wenngleich sich die Anfahrt nach Einbeck nicht mit der Reise der Nationalmannschaft nach Brasilien vergleichen lässt, so war die Anspannung doch eine ähnliche! Während das Turnteam Deutschland das Testevent in Rio nutzte, um sich für die olympischen Spiele zu qualifizieren, kämpften zeitgleich Engters Niedersachsen-Cup-Turnerinnen im Rahmen des NTB-Finals um Edelmetall. Der Druck, das Highlight der Einzelsaison mit einem perfekten Vierkampf zu krönen, erwies sich jedoch bei der einen oder anderen Athletin als zu hoch. Über hervorragende Darbietungen an einzelnen Geräten, die in zwei Landestiteln sowie einem Silber und einmal Bronze gipfelten, freut sich die Delegation des TuS Engter, wohingegen sie etwas wehmütig auf einen verpassten Pokalgewinn im Gesamtklassement blickt.

 
Fehlerlos blieb an diesem Wochenende Tabea Thörner in der LK3 (Jg. 03-05). Im teilnehmerstärksten Feld von 35 Starterinnen präsentierte sich die 13-Jährige konzentriert und hochprofessionell. Knapp 48 Punkte sowie ein fantastischer neunter Platz spiegeln Tabeas Leistungen wider und machten den Aufwand der Anreise in den äußersten Südosten Niedersachsens mehr als wett.
Ebenfalls „mehrkampffokussiert“ zeigte sich Johanna Meier in der LK2 der 16- und 17-Jährigen: keine der vier Übungen misslang. Überdurchschnittlich präsentierte sich die Oberstufenschülerin am Boden mit der vierhöchsten Wertung, wohingegen ein Absteiger am Balken die Gesamtpunktzahl etwas drückte. Rang zwölf bedeuteten für Johanna, die mit dem sogenannten Konter erstmalig ein Flugelement am Barren demonstrierte, eine Positionierung in der ersten Hälfte.
Ebenfalls in der LK2, jedoch bei den Sportlerinnen der Jahrgänge 03/04, gingen Paulina Exner sowie Lotta Brüggemann an die Geräte. Mit je zwei Stürzen am Balken feierten die Engteranerinnen einen denkbar ungünstigen Einstieg, steigerten sich jedoch im Laufe des Wettkampfes: Paulina (Platz neun) „schrammte“ als vierte nur knapp an einer Medaille am Barren vorbei, während Lotta (Gesamtzehnte) sich den Titel am Boden sowie Bronze am Sprung sicherte.  „Eine klasse Leistung von Lotta! Was die Sprungkraft betrifft, macht ihr in ihrem Alter keiner was vor“, so Trainerin Verena.
 

Eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr gelang Marie Bei der Kellen (LK3, Jg. 99-02). Rang elf unter 34 Aktiven sowie 49,65 Zähler zeugen vom Auftritt der 15-Jährigen. „Schade, dass auch Marie einen Absteiger am Balken hinnehmen musste. Es wäre sonst ein Podestplatz im Mehrkampf geworden“, bedauerte Ariane, die als Kampfrichterin fungierte. Marie tröstete sich mit Silber am Boden, das sie nach einer gymnastisch hochwertigen und ausdrucksstarken Kür erntete. Nach Position vier im Vorjahr waren die Erwartungen bei Julia Merhof besonders groß: Nach einem fulminanten Start am Sprung (9,45 als E-Note) musste die Zehntklässlerin herbe Punktverluste am Balken verkraften. „Rang 24 spiegelt in keiner Weise Julias Potential wider, doch in einem derart engen Feld (30 Turnerinnen zwischen 47 und gut 50 Punkten) muss auch jemand, der in vielen Augen als Mitfavorit galt, erst einmal durchkommen“, so Ariane. Mit ihrem Sieg am Sprung heimste Julia dennoch einen Titel der Niedersachsenmeisterin ein.

 
„Insgesamt doch ein erfolgreiches Wochenende mit zwei Landessiegen, vier Medaillen sowie einigen Mehrkampfergebnissen um die Top-Ten. Mit Sina Flake und Luisa Streich-Bruning, die sich in der letzten Woche beide außerhalb der Turnhalle verletzt haben, waren noch zwei weitere Engteranerinnen startberechtigt, sodass wir auf ein schlagkräftiges Team bauen können“ bilanziert Verena, die sich nun auf eine Überarbeitung des Balkentrainingskonzeptes konzentriert.
      Verkörpern das leistungsstarke Turnteam des TuS Engter, das zu Gast in Einbeck war und vier Medaillen auf Niedersachsenebene (davon 2 x Gold) erkämpfte: Johanna, Julia, Tabea, Marie sowie Luisa.
 
 
 
 
 
Pokale und Medaillen in den Dünen: Turnerinnen des TuS Engter
auf Langeoog (1.-3. April)
Noch nie fand er so früh im Jahr statt! Und dennoch traten mit knapp 180 Athletinnen mehr Turnerinnen denn je an. Trotz niedriger Temperaturen zog die zehnte Auflage des Langeooger Dünen-Cups viele Sportbegeisterte auf die Nordseeinsel. Auch 18 Gerätkünstlerinnen des TuS Engter ließen sich das Jubiläumsevent nicht entgehen und verbanden bereits zum siebten Mal Urlaubsatmosphäre mit Wettkampfturnen. Ein Eis auf dem Weg zur Sporthalle oder ein Abstecher zum Strand nach der Siegerehrung machen den Dünen-Cup, der sich in der Kunstturnszene Norddeutschlands fest etabliert hat, zu einem einzigartigen Erlebnis. Auch fünf Akrobatinnen des TuS Bramsche nahmen erstmalig Zug, Bus und Fähre zum ganz im Zeichen des Gerätturnens stehende Reisedomizil. Mit einer Vorführung an Barren und Balken wartete hier Nationalmannschaftsturnerin und Welt-Cup-Siegerin (Baku, Februar 2016) Lina Philipp auf, die auf der Insel ihre Karriere startete und deren Mutter noch heute den Dünen-Cup organisiert. Im Vergleich mit Sportlerinnen aus allen vier niedersächsischen Turnbezirken sowie aus Hamburg und Nordrhein-Westfalen stach der TuS Engter im Medaillenspiegel deutlich hervor: mit 14 Podestplätzen nahm er vor der VFL Eintracht Hannover (acht Medaillen) die Spitzenposition im inoffiziellen Vereinsranking ein.

Den Anfang machte am Freitagabend Verena, die im Rahmen des Trainerwettkampfes „Sundowner“ unerwartet auf Oberliga- und Bundesligaturnerinnen stieß. Egal – der Sundowner hält halt immer Überraschungen parat und spannender wird’s dadurch in jedem Fall! Dank eines „netten“ Wertungsmaßstabes konnte Verena dennoch ihren Sieg aus den Vorjahren wiederholen. Dies gelang auch Salomé in der LK2 (Jg. 01 u. älter). Trotz zweier Absteiger vom Balken, dafür aber mit einem tollen C-Abgang (Auerbach gebückt) gewann sie den goldenen Pokal. Einen hervorragenden Vierkampf bestritt Johanna: Mit knapp 49 Punkten erklomm sie Rang drei und ließ damit viele sehr gute Athletinnen hinter sich. Ganz an der Spitze stand sie am Balken; am Sprung fehlte ihr lediglich ein Zehntel zum Bestwert. In der gleichen Leistungsklasse, aber bei den Jüngeren (Jg. 02-04) wurde Paulina dritte. An Barren und Boden erzielte sie jeweils den Spitzenwert, aber drei Stürze vom Balken sind noch etwas viel, um ganz vorne zu stehen.

Die Mission Titelverteidigung gelang Julia in der LK3 (Jg. 02 u. jünger). Unter 32 (!) Starterinnen gewann sie mit exakt 50 Punkten. Alle vier Geräte turnte sie souverän durch, aber Highlights waren wie immer ihr abzugsfreier Überschlag am Sprung sowie eine ausdrucksstarke und mit vielen gymnastischen Elementen versehene Bodenkür. Undankbare Vierte wurde Marie, die mit der höchsten Bodenwertung, aber auch zwei Stürzen am Balken aufwartete. Alina turnte drei Geräte sehr gut (einstellige Platzierungen an Barren und Balken), verweigerte aber beide Sprünge, sodass ihr am Ende – mit drei Gerätewertungen – Position 29 blieb. In der LK3, Jg. 03-05, erkämpfte Sina sich im Feld der 18 Wettkämpferinnen die Bronzemedaille im Mehrkampf sowie Gold am Sprung. Luisa verbesserte sich gegenüber dem Bezirksentscheid, präsentierte sich am Boden als Drittbeste und fand sich im Endklassement auf einem guten vierten Rang wieder.
In der P7 holte Sina hinter einer starken Lohnerin die zweithöchste Punktzahl und glänzte insbesondere am Barren. Vierte wurde Ameline, die wie gewohnt den besten Sprung demonstrierte. Ihre Kreisligaleistungen wiederholte Lenya in der P6, Jg. 07/08: An allen Geräten war sie nicht zu schlagen und holte Gold mit einem Schnitt von mehr als 15 Punkten. Dritte wurde Sophie, die zwei Absteiger vom Balken hinnehmen musste. Einen Engteraner Dreifacherfolg feierten wir im Nachwuchswettkampf: Josi wurde strahlende Siegerin knapp vor Hanna, die exzellent Balken turnte. Dritte wurde Paula, die ebenfalls über 52 Punkte erreichte.
In der AK8 erklomm Lia das zweithöchste Podest. Sie zeigte eine schöne Bodenkür mit Flick-Flack sowie als einzige Teilnehmerin mit Kippe und 135°-Rückschwung den „vollen" D-Wert am Barren. Camille dekorierte sich mit Bronze und einem abzugsarmen Überschlag auf den 90cm-Mattenberg.
Ganz herzlich bedanken wir uns bei Erwin Möller und der Jugendabteilung des TuS Engter für die großzügige finanzielle Unterstützung!
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

Langeoog Fotos

 

 
Zwei neue C-Karis für den TuS Engter

Über zwei neue Bezirkskampfrichter im Gerätturnen weiblich freut sich die Turnabteilung des TuS Engter: Salomé und Julia bestanden die knapp fünfstündige Prüfung (Theorie und Praxis) und sind nun in Besitz der C-Lizenz. Mit dem zweitbesten Theorieergebnis sowie der dritthöchsten Praxispunktzahl beeindruckte Julia als eine der Besten. Auch Salomé kam trotz nicht optimaler Vorbereitung aufgrund von schulischen Verpflichtungen gut durch die Prüfung. Der TuS Engter gratuliert den beiden ganz herzlich! Mit nunmehr vier Landes-, vier Bezirks- sowie einem Kreiskari ist die Engteraner Turnabteilung hervorragend aufgestellt!

15. März: Ehrung des KSB in Osnabrück

Auch in diesem Jahr wurde Salomé vom Kreissportbund Osnabrück-Land für ihre sportlichen Erfolge, sprich dem Landesmeistertitel 2015, ausgezeichnet. Begleitet wurde sie zur Feierstunde im Kreishaus in Osnabrück von Mutter Hanne, Freundin Julia, dem ersten Vorsitzenden Ralf, dem Kassenwart Manfred und Trainerin Verena.

Einzelheiten und Fotos im Bericht der Bramscher Nachrichten vom 16.03.2016:

http://www.noz.de/deutschland-welt/os-sport/artikel/685349/landkreis-osnabruck-ehrt-verdiente-sportler-des-jahres-2015#gallery&57294&26&685349

                                                                                                                                                       Fotos: R. Korswird
 
 
 
12. März: Bezirksentscheid in Delmenhorst:
Gemischter Start in die Einzelsaison

 

Unterschiedlicher hätte die Ausgangsposition nichts sein können: für die einen stellte der Weser-Ems-Entscheid lediglich die formelle Qualifikation für das fest eingeplante Landesfinale dar, für die anderen dagegen den ersten Kürwettkampf überhaupt. Eine daher bunt gemischte Engteraner Delegation ging beim Bezirksvergleich der LK2- und LK3-Turnerinnen in Delmenhorst an die Geräte. Trotz einiger Stürze heimsten die Turnerinnen eine stattliche Anzahl an Tickets für das Niedersachsenfinale in Einbeck ein.

In der Leistungsklasse 3, Jg. 03-05, war die Aufregung besonders groß, da sich mit Sina Flake und Luisa Streich-Bruning gleich zwei Mädchen zum ersten Mal in der Kür präsentierten. Sina bestritt einen souveränen Vierkampf mit „medaillenreifen“ Leistungen an Sprung (zweitbestes Ergebnis) und Boden. Mit lediglich einem Zehntel verpasste sie einen Podestplatz, freute sich aber dennoch über Position vier und  die Qualifikation „zum Land“. Um diese muss Luisa noch bangen. Der 12-Jährigen unterlief der eine oder andere Patzer, sodass sie mit Rang elf vorlieb nehmen musste. Anerkennung fand Luisas Bodenkür, für die die elegante Engteranerin, mit Sina zusammen, die dritthöchste Wertung einfuhr. Tabea Thörner, letztes Jahr noch in der LK3 erleichtert aktiv, stellte sich nun den Herausforderungen eines Niedersachsen-Cups. Platz drei an Sprung und Balken bescherten ihr Position sechs im Endklassement sowie die „Quali“ für Einbeck.

Dieses gelang auch Julia Merhof sowie Marie Bei der Kellen in der LK3 der Jahrgänge 99-02. Als Vizemeisterin an Sprung und Boden beeindruckte die 16-jährige Julia auf Rang drei im teilnehmerstärksten Feld von 17 Starterinnen. An ihre Leistungen vom Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia konnte Marie nicht anknüpfen. Ihrem Bezirkstitel am Boden standen je ein Sturz an Barren und Balken gegenüber, sodass die 15-Jährige auf Rang acht abrutschte.

Mit Lotta Brüggemann und Paulina Exner stellte der TuS Engter zwei Athletinnen der jüngsten Jahrgänge 03/04, die bereits in der schwierigeren Leistungsklasse 2 agierten. Lotta probierte viele neue Elemente zum ersten Mal unter Wettkampfbedingungen aus. Besonders am Boden beeindruckte die Vizebezirksmeisterin mit einer schwungvollen akrobatischen Bahn aus Rondat, Flick-Flack und Salto mit einer halben Schraube. Paulina, als Kürneuling dabei, erturnte sich Position drei.

Ebenfalls in der LK2, jedoch im Wettkampf der Jg. 99/00 wurde Johanna Meier hervorragende Zweite. An drei Geräten erkämpfte sich die 17-Jährige sogar die höchste Wertung, hatte jedoch im Vergleich mit der Vorjahreslandesmeisterin am Boden an diesem Gerät sowie im Endergebnis das Nachsehen. Über 48 Punkte lassen auf ein erfolgreiches Abschneiden auf NTB-Ebene hoffen, auf der neben Johanna auch Lotta sowie Paulina den TuS Engter vertreten werden.

Foto: J. Rehder


10. März: Was lange währt, wird endlich gut...
 
Nach „gefühlten 100 Jahren“ war es endlich soweit: Das Greselius-Gymnasium kann sich über einen Landestitel im Schulwettkampf Jugend trainiert für Olympia freuen! In der Wettkampfklasse II (LK3, Jg. 99-02) dominierten Marie und Julia im Zusammenspiel mit Franca, Claire und Lisa (TuS Bramsche) alle Geräte  und setzten sich souverän mit knapp zehn Punkten Vorsprung gegen Gymnasien in Hannover-Sarstedt, Braunschweig und Cuxhaven durch. Marie turnte mit 49,3 Punkten einen hervorragenden Wettkampf und trug damit maßgeblich zum Teamerfolg bei. Auch Julia beeindruckte durch hohe Wertungen und ärgerte sich höchstens über einen kleinen Fauxpas am Balken. Ursprünglich gehörte noch Salomé zur Mannschaft, doch wegen einer Oberstufenklausur, die sie an dem Tag schreiben musste, ließ sie sich von Lisa (eigentlich Wettkampfklasse III) vertreten. Ein ganz herzlicher Glückwunsch geht an die Gymnasien Oesede und Melle, die in der Klasse III bzw. IV gewannen und nach Berlin zum Bundesentscheid fahren dürfen (Damit stellt der Turnkreis Os-Land alle Landessieger im Gerätturnen weiblich!!!). Auch wenn der Wettkampf II leider auf Landesebene endet, können das Greselius-Gymnasium sowie der TuS Engter stolz auf den Niedersachsenerfolg der 15- und 16-Jährigen sein!
 
Foto: S. Bröcker
05. März: Gold und Bronze beim zweiten Kreisligatag in heimischer Halle
Auch am zweiten Tag der Kreisligawettkämpfe setzten sich Paula, Jennifer, Sophie, Hanna, Lenya und Luise in der Kreisklasse 2 (P6, Jg. 2003 u. jünger) gegen zum Teil wesentlich ältere Konkurrentinnen durch. Sie siegten mit knapp einem Punkt Vorsprung vor dem TuS Bramsche und gewannen so die Gesamtwertung mit 351,25 zu 346,05 Zählern für die Zweitplatzierten. In einem starken Teilnehmerfeld von neun Teams eine super Leistung! Besonders souverän präsentierten sich die Acht- und Neunjährigen an Sprung und Balken. Zur besten Einzelturnerin avancierte Lenya mit über 120 Punkten an zwei Wettkampftagen, sodass die ehemalige NTB-Kaderturnerin als einzige Athletin auf im Schnitt 15 Zähler an jedem Gerät kam.

Etwas unglücklich rutschten Lotta, Miriam, Eleonora, Lia, Celine und Josi in der Kreisklasse 3 (P5, Jg. 06 u. jünger) auf Position drei ab. An beiden Ligatagen erturnten sich die Sieben- und Achtjährigen den zweiten Platz. Da aber Bramsche und Bad Iburg sich mit den Siegen abwechselten (Bramsche in der Hinrunde erste und Iburg dritte, in der Rückrunde dagegen Iburg erste und Bramsche dritte), blieb Engter in der Endabrechnung hinter beiden Vereinen knapp zurück. Egal, auch über eine Bronzemedaille freuten sich die Mädchen, die an Reck und Boden mit an der Spitze turnten. Camille, die noch einmal für ihren ehemaligen Verein an den Start ging, wurde mit Silber dekoriert.

 
 
 
 

Die Turnabteilung bedankt sich ganz herzlich beim TuS Engter für die Finanzierung und Anschaffung eines „Airfloors“. Dieser dient der einfacheren und gelenkschonenderen Erlernung von akrobatischen Elementen am Boden, sodass diese nicht mehr auf lediglich 3 – 5 cm dünnen Bodenläufern ausgeführt werden müssen. Seit 2015 wird der „Airfloor“ auch in Wettkämpfen auf Kreis- und Bezirksebene eingesetzt. Alle Turnerinnen, Trainerinnen und Eltern freuen sich sehr über das neue Turngerät und sagen „Vielen, vielen lieben Dank!“ :-)

 
20. Februar: Hobbyturnerinnen bei Kindermannschaftswettkämpfen in Gehrde

 

17. Februar: JtfO: Ein komplettes Treppchen für das Greselius-Gymnasium

Einen Teilnehmerrekord verzeichnete der diesjährige Bezirksentscheid des Schulwettkampfes Jugend trainiert für Olympia (Gerätturnen weiblich), der getreu den Worten „Alle Jahre wieder...“ auf Schüttenheide organisiert und austragen wird. Positiv bewerteten Verena und Vanessa Mielke den Aufschwung, da dieser ein Symbol für die Wiederbelebung von „JtfO“ im Weser-Ems-Bezirk darstellt. Für die drei teilnehmenden Mannschaften des Greselius-Gymnasiums bedeutete der Aufschwung jedoch, dass sich nur ein Team für den Landesentscheid qualifizieren konnte: Marie Bei der Kellen, Franca Enz, Salomé In der Stroth, Claire Lemke sowie Julia Merhof siegten im WK II (LK3) und werden kurz vor den Osterferien nach Schneverdingen fahren. Im WK III (acht Mannschaften, geturnt wird die LK4) zeichneten sich Lia Becker, Lotta Brüggemann, Eleana Hauerhof, Lisa Heinze sowie Kim Klinger sowohl am Sprung als auch am Boden als Nummer eins aus, mussten aber an Barren und Balken Federn lassen. Am Ende reichte es zu Position drei mit lediglich 0,1 Zählern Rückstand auf den Silberrang (Gymnasium Bad Iburg) sowie mit 1,65 Punkten hinter dem Sieger (Gymnasium Oesede).

Den Medaillensatz für das Bramscher Gymnasium komplettierte das WK IV-Team auf Rang zwei. Sofia Ast, Maj Kühlers, Paulina Meier, Maja Wellinghof sowie Pia Zischke kämpften sich beherzt durch Gerätebahnen und Sonderprüfungen, mussten aber dem Gymnasium Melle deutlich den Vortritt lassen.

Viel Spaß und Erfolg wünscht der TuS Engter Marie, Salomé und Julia beim Landesentscheid! :-)

 

                                                                                                                                                   Foto: S. Bröcker

 

13. Februar 2016: Erfolgreicher Jahresauftakt für Engters Nachwuchsturnerinnen

Zurück in der Erfolgsspur! Getreu dem Motto „Wir machen dort weiter, wo wir Ende 2015 aufgehört haben“ setzte die Kunstturnabteilung des TuS Engter bereits beim Jahresauftakt erste Glanzlichter. Im Rahmen der Kreisligahinrunde in Wellendorf errang er einen ersten sowie einen zweiten Platz. Damit bestätigte Engter einmalmehr seine Führungsposition im Nachwuchsbereich im Stadt- und Landkreis Osnabrück.

Als eine „grandiose Überraschung“ stuften Engters Trainer den Sieg ihrer Athletinnen in der neun Teams umfassenden Kreisklasse 2 (P6) ein. Als eine der beiden jüngsten Mannschaften setzten sich die Acht- und Neunjährigen um Jennifer Henschel, Lenya Menkhaus, Hanna Meßmann, Sophie Streich-Bruning und Paula Willnow gegen bis zu fünf Jahre ältere Sportlerinnen durch. Ein komfortabler Vorsprung von 4,25 Punkten sowie der Einsatz von Luise Kreyenhagen, die beim Wettkampfauftakt ihres Teams verhindert war, lassen das Quintett der Rückrunde in heimischer Halle entspannt entgegensehen.

 

 

Auch ein Triumph in der Kreisklasse 3 (Jg. 2006 u. jünger) ist für die hier startende TuS-Delegation durchaus noch erreichbar. Nur 1,7 Zähler trennten Josephin Böhm, Lotta Conrady, Miriam Diller, Lia Haucap, Eleonora Otto sowie Celine Thimm vom Tagessieg. Die „Silberposition“ stellt für die 7-8-Jährigen, die, wie ihre älteren Vereinskolleginnen, als Jüngste in ihrer Liga antraten, jedoch einen ebenso tollen Erfolg dar.


 
 
 
 
 
Turnküken im Landeskader: Lia und Camille unter den Besten Niedersachsens
 

Zum zweiten Mal nach 2015 kann der TuS Engter gleich zwei   Landeskaderturnerinnen als Aushängeschild vorweisen! Lia und Camille, beide Jg. 2008, haben sich durch ihre einstellige Platzierung (Lia 6., Camille 9.) im Rahmen der AK-Landesmeisterschaften 2015 in den NTB-Kader 2016 geturnt. Beide Turnküken gehören nun niedersachsenweit zu den besten Nachwuchssternchen ihres Jahrgangs! Der TuS Engter gratuliert ganz herzlich zu diesem Erfolg!
 
 
 
 
11. Dezember 2015: Weihnachtsgala: Rückkehr von Romeo und Julia nach Engter
 
 
 

November 2015: Einzelfinals auf Bezirksebene in Nordhorn und Papenburg

Der November stand nicht nur im Zeichen des Ligafinales, sondern bot für alle Engteraner Turnerinnen, die in Bezug auf Einzelwettkämpfe nicht auf Landesebene aktiv sind, ihr persönliches Saisonhighlight. Austragungsorte der Bezirksfinals waren mit Nordhorn und Papenburg der Westen des Weser-Ems-Bezirks.
 

Im Wettkampf der Kürathletinnen ab 14 Jahren (LK3 erleichtert) bestritt Alina einen ausgeglichenen Vierkampf und erzielte mit drei gymnastischen B-Elementen die dritthöchste Bodenwertung. Insgesamt erkämpfte sie einen schönen sechsten Platz. Nach dem Gewinn vieler Silbermedaillen in den vergangenen Jahren erfüllte sich Tabea (LK3 erleichtert, Jg. 04-02) den Traum vom Titel der Bezirksmeisterin.  Mit sehr guten 47,75 Zählern gewann sie knapp vor einer Borgloherin, die ihrerseits im Kreis die Nase knapp vorne gehabt hatte. Ein Fauxpas in Tabeas erster Bodenakrobahn ließ zu Beginn des Wettkampfes noch

 keine großen Hoffnungen zu, aber mit Bestwerten an Barren und Balken erklomm sie doch noch das höchste Podest.

Ebenfalls Edelmetall gewann Luisa im Wahlwettkampf (P7, AK8, AK9) der Jahrgänge 04-02. Im Feld der 16 Starterinnen musste sie lediglich einen groben Fehler (Sturz in der Flick-Flack-Salto-Bahn am Boden) hinnehmen, konnte aber nicht in der Form glänzen, wie sie es dieses Jahr bereits demonstriert hat. Umso toller, dass es trotzdem für Bronze hinter dem Spitzenduo aus Lohne reichte!

Der zweite Sieg für Engter gelang Sina in der P6 (Jg. 04). Mit Höchstwerten an Barren und Boden verwies sie die Konkurrenz aus Borgloh-Wellendorf und Bramsche auf die Plätze. In der gleichen Leistungsklasse wurde Ameline starke Vierte und beeindruckte mit dem zweitbesten Sprung des Tages.

Im Bezirksfinale der P5 (Jg. 2006) steuerte Luise Engters Edelmetallsammlung eine weitere Bronzemedaille bei. Ausgeglichene Leistungen an allen Geräten haben die 9jährige  in den vergangenen zwölf Monaten zu einer erfolgreichen Athletin werden lassen. Knapp einen Punkt weniger bedeuteten für Jennifer in der gleichen Altersklasse Position fünf. Ihre Stärke am Balken spielte sie mit dem dritthöchsten Wert an diesem Gerät aus.

Einen Doppelerfolg verbuchte der TuS im sogenannten Wichte-Cup (P4, Jg. 08): Lotta wurde strahlende Zweite vor Neuzugang Miriam, die bei ihrem ersten Wettkampf an allen Geräten überzeugte. Während Lotta sich über den Titel der Bezirksmeisterin am Balken freute, wurde genau dieses Gerät Eleonora zum Verhängnis: Eine 10,5 warf sie aus den ersten Sechs des 20 Turnerinnen umfassenden Teilnehmerfeldes. Rang zehn auf Bezirksebene dennoch eine schöne Leistung für die gerade erst Siebenjährige.

Spannend ging es bei den Jüngsten im Bambini-Cup (AK6) zu. Hier führte Grace einen Zweikampf mit einer Wardenburgerin. Während Grace an Balken und besonders am Reck (Hier glänzte sie mit traumhaften 12,00 Punkten!) die Nase vorne hatte, hatte sie an Sprung, Boden und im Mehrkampf das Nachsehen. Über Silber freuten sich aber alle, insbesondere Grace selber! Die am Wettkampftag noch fünfjährige Xenia zeigte, was sie in der kurzen Vorbereitungszeit bereits gelernt hat. Hier und da blitzte ihr Talent auf und lässt auf kommende Erfolge hoffen. Im Gesamtklassement erklomm sie Position 12.

Der TuS Engter und alle Trainerinnen gratulieren ganz herzlich zum tollen Abschneiden aller Sportlerinnen und wünschen eine erholsame Winterpause!


 

 
 
 
 
 
BN-Bericht:
 
 
14./15. November: Ligafinale in Buchholz

Dass zum Gerätturnen nicht nur Höhenflüge sondern auch harte Landungen gehören, erfuhr gegen Jahresende das Landesliga-Team des TuS Engter beim NTB-Finale in Buchholz. 2014 mit Bronze dekoriert reisten Marie, Lotta, Salomé, Johanna, Julia sowie Alina guter Hoffnung und mit hohen Erwartungen in die Nordheide. Gelungenen Sprüngen mit „Punktlandungen“ (dritthöchstes Resultat) standen mäßige Leistungen an den weiteren Geräten gegenüber, sodass die 12-16-Jährigen nicht über Rang sieben im Feld der Landesliga 2 hinauskamen. „Es ging genauso eng zu wie im vergangenen Jahr“ kommentiert Trainerin Ariane Dödtmann die 2,25 Zähler, die den Engteranerinnen lediglich zum ersehnten Podestplatz fehlten. „Aber das ist kein Beinbruch. Letztes Mal war uns das Glück hold, nun leider nicht“ bilanziert Dödtmann und verweist auf die Siegerliste, die demonstriert, dass „wir uns weiterhin
mit den besten LK3-Mannschaften Niedersachsens messen können“. Ihre persönlichen Erfolge auf NTB-Ebene in 2014 und 2015 untermauerte Salomé mit jeweils Einzelbronze im Mehrkampf sowie am Balken. Mit ihr freute sich Mitgliederwart und Freund der Turnabteilung Manfred Buddeke, der es sich nicht nehmen ließ, das TuS-Team zum Saisonhighlight z
 
u begleiten.
 
Weitaus konkurrenzfähiger als im Vorjahr präsentierten sich Paulina, Sina, Luisa sowie Tabea in der Landesklasse (Jg. 03 – 06). Im Zusammenspiel mit Carla und Greta (TuS Blau-Weiß Lohne) hielten die 11-12-Jährigen auf Position vier Anschluss an das Medaillentrio. Ausgewogene Wertungen an allen Geräten (ebenfalls Rang drei am Sprung) deuten auf Engters gute Trainingsarbeit im Bereich der AK-Übungen hin und lassen auf zukünftiges Edelmetall auch in dieser Liga hoffen. „Dass ab 2016 weder Bundes- noch niedersächsische Kaderathletinnen in der Landesklasse startberechtigt sind, erhöht die Chancengleichheit enorm und lässt auch Vereine, die keinem Stützpunkt angegliedert sind, motiviert ins Wettkampfgeschehen eingreifen“ so Dödtmann.

   

 

 Fotos: J. Rehder

 

10. Otober: AK-Landesmeisterschaften in Hannover
 
Zwischen Generalrobe und Turngala reiste der 6-8-jährige Nachwuchs zu den AK-Landesmeisterschaften nach Hannover, um sich unter den talentiertesten Küken Niedersachsens zu behaupten. Als erfolgreichste Turnerin erwies sich dabei Lia. Die Engteranerin sicherte sich im 25-köpfigen Feld der Altersklasse 7 einen fantastischen sechsten Rang und zählte zum elitären Trio, das an allen Geräten den maximalen Schwierigkeitswert zugesprochen bekam. Zudem gewann die noch Sechsjährige Medaillen für besonders starke Leistungen an Sprung und Boden, sodass sie über alle Altersklassen hinweg zur „dekoriertesten“ Sportlerin des Weser-Ems-Bezirks avancierte.  Ein Zehntel am Balken sowie ein Zwischenschwung am Barren, den sie nach einem "hammerhohen" Rückschwung einlegen musste, verhinderten Edelmetall an den weiteren Geräten, deuten jedoch das vielversprechende Mehrkampfpotential Lias an. Vereinskameradin Josi steigerte ihre Gesamtpunktzahl gegenüber dem Bezirksentscheid und beeindruckte bei ihrer ersten NTB-Meisterschaft mit Platz 14. Trotz Nervosität hatte sie ihre Nerven sehr gut im Griff und leistete sich keinen nennenswerten Fehler. Ihre höchste Wertung erzielte sie wie erwartet am Boden.
 
 
In der AK8 lief es für Sophie und Lenya weniger rund. An Boden und Sprung klappte alles „nach Maß“, an Barren und Balken blieben die Engteranerinnen hinter ihren Trainingsleistungen zurück. Sophie überwand ihre Angst und zeigte wieder ihren Spreizflick-Flack, doch ihre eigentlich sichere Langhangkippe misslang. Lenya hielt an Boden und Sprung Anschluss an die Medaillengewinnerinnen und präsentierte zwei schöne Kippen. Ein wenig Pech hatte sie bei ihrer restlichen Barrenübung, zudem misslangen ihre Handstände am Balken. „In der AK8 schlagen Fehler sofort zu Buche, da in dieser Altersklasse fast alle Athletinnen in den Stützpunkten Hannover, Schladen und Buchholz trainieren und daher bereits in diesem zarten Alter in der Lage sind, Höchstleistungen am Fließband abzurufen. Da können wir nur staunen“ weiß Engters Trainerschaft zu berichten. „Stolz sind wir schon auf die fünf Qualifikationen. Im AK-Bereich ist der TuS Engter der führende Verein in unserem Bezirk.“ Über die Endpositionen 17 und 18 trösteten Sophie und Lenya die neuen Turnanzüge hinweg, die sie als Landeskaderturnerinnen in Empfang nehmen durften.
 

 

26./27. September: Erfolg auf ganzer Linie: Engter erkämpft sich sechs Tickets für Landeswettkämpfe!

 

Ausgesprochen erfolgreich verlief das Wettkampfwochenende Ende September in heimischer Halle: trotz zum Teil unzureichender Vorbereitung erreichten alle in der Vorbereitung für die Turngala stehenden Athletinnen ihre Ziele – oder übertrafen diese deutlich.

Das Team in der Bezirksschülerinnenliga (Jg. 03-06) um Paulina, Sina, Eleana, Sina, Luisa sowie Ameline mussten auf die verhinderte Tabea verzichten, konnten sich aber auf einen soliden Vorsprung (6,6 Punkte vor dem Verfolger aus Lohne) aus der Hinrunde verlassen. Anstatt sich auf diesem auszuruhen, bauten sie ihn weiter aus und siegten ohne einen einzigen Absteiger (Es handelte sich immerhin um 20 Übungen!) im Feld der sechs Mannschaften mit mehr als 15 Punkten Vorsprung. Da freute sich auch der Seniorenbesuch, der Manfreds Einladung in die Halle folgte und kräftig Beifall spendete. Vielen Dank für die Unterstützung! :-) Die P7-Neueinsteiger Sina und Ameline glänzten bereits mit durchgeturnter Barren bzw. Balkenübung, Eleana präsentierte einen absolut abzugsfreien gestandenen Handstand am Balken, Sina F. steuerte wichtige Punkte an Sprung und Boden bei, Luisa bestach durch traumhafte Spreizwinkel und Paulina war Beste in der Mehrkampfwertung.

 

Weitaus spannender verlief der Kürwettkampf. Sechs Teams kämpften um vier Tickets für das Landesliga-Finale. An Sprung, Barren und Balken kamen Marie, Lotta, Salomé, Johanna, Julia sowie Alina solide durch, am Boden bewiesen sie wieder einmal ihre Klasse. Freute man sich in der Hinrunde über fünf 13er Wertungen, so waren nun bereits drei 14er Werte dabei. Auch in dieser Klasse stellte der TuS mit Salomé die stärkste Mehrkämpferin. Am Ende sprang erneut ein dritter Platz mit weniger als einem Punkt Rückstand auf den SV Hage heraus. Position drei im Gesamtklassement befähigt wie in 2014 zu einem Start im Finale der Landesliga 2. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in Buchholz!

 

Der Sonntag stand im Zeichen der Einzelmeisterschaften. Paula hatte sich beim Kreis-Cup im Juni für das Bezirksfinale der sog. Nachwuchsklasse (Jg. 06/07) qualifiziert. Hier erzielte sie die drittstärkste Sprungwertung und glänzte am Boden. Platz fünf unter 15 Sportlerinnen ist ein tolles Ergebnis und stellt für Paula eine tolle Steigerung gegenüber dem Kreisentscheid dar. Für die AK-Turnerinnen Josi, Lia (beide AK7), Lenya und Sophie (beide AK8) ging es in erster Linie um die Qualifikation für die Landesmeisterschaften in Hannover. Dieses Ziel erreichten alle vier Mädchen, sodass allein der TuS Engter die Hälfte des Weser-Ems-Aufgebots für die im Oktober stattfindenden Meisterschaften stellt! Lia gewann dank einer „vollen" Barrenübung den Bezirkstitel, Josi freute sich über Platz 2 am Boden, Platz 3 am Balken sowie Platz 5 im Endergebnis. Sophie wurde mit einer flüssig geturnten Barrenübung mit Schwebe- und Langhangkippe erste vor Lenya, die sich mit sauberer Bodenkür und powervollem Sprung schadlos hielt.

    

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Helfern, Turnerinnen, Eltern und dem Vorstand für die tolle Ausrichtung in unserer Halle! Da wundert’s natürlich nicht, wenn auch der sportliche Erfolg nicht ausbleibt...

 
26./27. September: Verschiedene Bezirkswettkämpfe in Engter!

 

Pressevorschau: http://www.noz.de/lokales/bramsche/artikel/619778/turnerinnen-des-tus-engter-peilen-finaleinzug-an 

Fabian Hambüchen am vergangenen Wochenende, Engters Turnteam am folgenden! Während Deutschlands Vorzeigeathlet in Gießen erneut zum nationalen Meister avancierte, müssen sich die Sportlerinnen des TuS Engter erst noch an den Geräten beweisen. Die „auf Schüttenheide“ stattfindende Ligarückrunde gilt für zwei TuS-Delegationen als erste Bewährungsprobe nach der Sommerpause und als entscheidender Wettkampf um die Qualifikation für das NTB-Ligafinale. Im Rahmen des ersten Vergleichs Ende Juni positionierte sich die Mannschaft der 12-16-jährigen Kürturnerinnen auf Rang drei. Dieser würde zu einem Startplatz in der Landesliga 2 berechtigen. Äußerst knappe Punktabstände zu den Plätzen vier bis sechs versprechen am Samstagvormittag (10 Uhr 30) einen spannenden Kampf mit den Lokalgrößen Bramsche, Lohne sowie Borgloh-Wellendorf. „Der Vorteil eines Heimspiel besteht darin, dass man sich nicht an neue Geräte gewöhnen muss“, so Trainerin Verena Mielke. „Allerdings nimmt die Vorbereitung für die Turngala des TuS Engter am 16. Oktober viel Zeit in Anspruch, sodass das Wettkampftraining deutlich zu kurz kommt. So müssen wir uns auf das verlassen, was wir können.“ Zeitgleich mit der „Quali“ zu den Landesligen 1 und 2 starten die Mannschaften der Bezirksliga mit dem Osnabrücker SC an der Spitze.

Als Führende der Schülerinnenliga hoffen Engters Gerätkünstlerinnen der Jg. 03/04 auf die Verteidigung des Meistertitels 2014, können jedoch nicht in Optimalbesetzung antreten. Wettkampfbeginn ist hier um 15 Uhr.

Der Sonntag (ab 10 Uhr 30) steht im Zeichen der Einzelmeisterschaften für die Jahrgänge 06-08. Engters NTB-Kaderturnerinnen Lenya Menkhaus und Sophie Streich-Bruning kämpfen in der Altersklasse 8 um „Tickets“ für die Landesmeisterschaften in Hannover. Dieses Ziel verfolgen auch die Nachwuchstalente Josi Böhm und Lia Haucap (AK7). Das „Turnwochenende“ rundet der Weser-Ems-Cup mit Paula Willnow ab. Ihren Start nicht wahrnehmen kann die ebenfalls qualifizierte, aber verletzte Hanna Meßmann.

Für das kulinarische Wohl wird in Form einer Cafeteria gesorgt, sodass beste Bedingungen für ein zahlreiches Publikum herrschen.

 
18. Juli: Beide Teams in ihrer Liga ganz vorne

Nur wenige Stunden nach ihrem Auftritt beim Kommers des TuS Engter im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich des 90-jährigen Jubiläums turnten bereits wieder zwei Mannschaften beim Ligawettkampf in Wellendorf. Beide Teams präsentierten sich trotz kurzer Vorbereitung in glänzender Form und konnten an jedem Gerät die höchste Punktzahl einfahren. Dementsprechend hoch fiel dann auch der Gesamtsieg aus.

 
Jennifer, Luise, Lenya, Hanna, Sophie und Paula hielten sich auch im Finale der Bezirksklasse 2 schadlos. Die sechs 7-9-Jährigen beherrschten das “Nachwuchs-Programm“ (Mittelding zwischen P5 und AK7) einwandfrei und gewannen mit knapp zehn Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten aus Bramsche.
 

Für die sechs teilnehmenden Mannschaften in der Bezirksschülerinnenliga stellte der heutige Tag den Ligaauftakt dar. Die 10-12-Jährigen um Paulina, Sina, Eleana, Sina, Luisa, Tabea sowie Ameline dominierten alle Geräte und siegten mit 6,45 Zählern vor dem TuS Blau-Weiß Lohne, was ein gutes Polster für die Rückrunde Ende September in heimischer Halle bedeutet!

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Engteranerinnen!

 
Fotos: A. Streich-Bruning

5. Juli: Trainerin Vanessa erfolgreich bei Deutschen Seniorenmeisterschaften in Pirna

 

Wenn etwas auch im Alter nicht nachlässt, dann ist es die Nervosität! Obgleich Vanessa Mielke seit mehr als 20 Jahren Turnwettkämpfe bestreitet, so beschlich sie beim Abspielen der Nationalhymne doch das untrügliche Gefühl, bei einem Leistungsvergleich der besonderen Art zu starten. Als Landesvizemeisterin der Altersklasse 30-34 hatte sich Vanessa direkt für die in Sachsen stattfindende Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Hier maß sich die Athletin des TuS Bramsche nun mit ehemaligen DTB-Kaderturnerinnen sowie Sportlerinnen, die auch im dritten Lebensjahrzehnt noch Bundes- oder Regionalligateams verstärken.
An Sprung und Barren klappte alles „nach Maß“, sodass sich Vanessa an diesen Geräten im stärksten Viertel des 30 Starterinnen umfassenden Teilnehmerfeldes positionieren konnte. Ein Absteiger vom Schwebebalken sowie kleine Unsauberkeiten am Boden verhinderten die anvisierte einstellige Platzierung aus dem Vorjahr und die Verteidigung des deutschen Meistertitels, den die Bramscherin 2014 am Balken einfuhr. Auf Rang zwölf landend hielt Vanessa jedoch Anschluss an die TopTen bundesweit und bestätigte mit 51,00 Punkten einmalmehr ihr artistisches Können. Nur knapp blieb sie hinter Sandra Neumann, Niedersachsens Nummer eins (Platz zehn) zurück.
 

In der "Hitzeschlacht von Pirna" sorgte am bisher heißesten Wochenende des Jahres erst eine Flasche Sekt für Abkühlung, die die Grundschullehrerin anlässlich ihres Geburtstags durch den Ausrichter überreicht bekam. Mit der nunmehr 31-Jährigen genossen Schwester und Freundinnen das sportliche Event, das eindrucksvoll demonstrierte, dass Kunstturnen auf hohem Niveau auch jenseits des Kindes- und Jugendalters möglich ist. Zu fünft verbrachten die jungen Frauen abwechslungsreiche Tage im benachbarten Dresden und coachten Vanessa anschließend in der Halle. "Eine unserer Aufgaben bestand darin, die Notiz für den Moderator auszufüllen, der beim Ankünden der einzelnen Athletinnen deren einst internationalen Turnerfolge erwähnen wollte", weiß Kirsten Schories augenzwinkernd zu berichten.
 


27. Juni: „Turn-Krimi“ beim Ligaauftakt

 

Ein mit Spannung erwarteter Auftritt stellte der Liga-Auftakt der Engteraner Kürturnerinnen dar. „Ist ja nur die Hinrunde. Titel werden heute nicht vergeben“, kommentierte der eine oder andere Zuschauer das in Lohne stattfindende Event. Die Verantwortlichen wussten es besser: „Heute wird die Ligasaison 2015 für unsere besten Athletinnen eingeleitet. Wenn wir uns nicht unter den ersten sechs Teams platzieren, sind wir bereits aus dem Rennen um eine mögliche Qualifikation für das Landesligafinale Ende November“, fasste das Trainerinnentrio die wesentliche Aufgabe zusammen. Dass diese Sorge unbegründet war, zeigte sich nach Ende des Wettkampfes: Unter den 13 stärksten Mannschaften des Turnbezirks Weser-Ems (unabhängig vom Leistungsvermögen traten alle Kürturnerinnen gegeneinander an) positionierte sich der TuS Engter erneut auf Rang drei.

Damit bestätigte er seinen Erfolg aus dem Vorjahr. Die 12-16jährigen um Marie, Lotta, Salomé, Johanna, Julia sowie Alina präsentierten sich als zweitbestes Team am Boden, verloren jedoch am Barren gegenüber der Konkurrenz. „Schon im Vorfeld war klar, dass es heute eine knappe Kiste wird. Die gerade mal 1,1 Zähler, die zwischen den Sechstplatzierten und uns liegen, sind angesichts des Mannschaftsergebnisses von 150 Punkten kaum der Rede wert und versprechen eine alles entscheidende zweite Runde“, so Trainerin Verena, die sich an ihrem Geburtstag nicht nur über drei Kuchen, sondern auch über einen glücklichen Ausgang für ihre Schützlinge freute. „Des Weiteren sind wir stolz darauf, dass wir uns nun auf Augenhöhe mit dem SV Hage befinden. Dieser hätte ohne die Verstärkung durch eine Nordhorner Sportlerin hinter uns rangiert“, so die Bilanz.

 

Alle Engteranerinnen zeigten sich sehr engagiert und kämpften für ihr Team: Alina hatte die nervenaufreibende Aufgabe, gleich an Sprung und Barren als erste an die Geräte zu gehen und kam sturzfrei durch ihr Programm. Julia setzte mit ihrem Sprung das gewohnte Achtungszeichen und holte auch am Barren wichtige Punkte. Lotta turnte an allen Geräten, an denen sie eingesetzt wurde, auf hohem Niveau und zauberte am Boden eine tolle 13,6 aus dem Ärmel, die es schon fast mit den an diesem Gerät übermächtigen Borglohern aufnehmen konnte. Auch Marie präsentierte eine gewohnt tolle Bodenübung und fuhr mit 13,5 Zählern das zweithöchste Mannschaftsergebnis ein. Salomé hatte etwas Pech am Barren: ihren Konter turnte sie technisch hervorragend, verfehlte aber ganz knapp die Stange, was ihr satte Abzüge einbrachte. Als einzige Turnerin des Tages demonstrierte sie jedoch an allen Geräten einen gekonnten B-Abgang. Johanna leistete sich keinen Fehler und glänzte am Balken mit einer sehr souveränen Darbietung. Als Mehrkampfbeste des Teams knackte sie zum ersten Mal die 50-Punkte-Marke (50,15). Positiv fiel auf, dass alle fünf am Balken eingesetzten Athletinnen eine sichere Kür mit max. einem Sturz zeigten und dass wir die einzige Mannschaft waren, die an einem Gerät (Boden) gleich 5 (!) 13er-Wertungen erzielten.

 

Sofern wir unsere Platzierung im Rahmen der Rückrunde in heimischer Halle halten können, vertreten wir wie in 2014 den Weser-Ems-Bezirk beim Finale der Landesliga 2! :-)

 
 
13. Juni: Kreis-Cup: Erfolg auf ganzer Linie 
 
 

Sonnenschein draußen, Pokalregen drinnen: Trotz hochsommerlicher Temperaturen zeigten die Athletinnen zwischen 6 und 18 Jahren keine Spur von hitzebedingter Lethargie. Knapp 130 Turnerinnen aus zehn Vereinen kämpften im Rahmen des Kreis-Cups in Bissendorf um Edelmetall, persönliche Erfolgserlebnisse sowie Tickets für das Weser-Ems-Finale. Während im Frühjahr die Sportlerinnen am Start waren, die eine Teilnahme an Landes- und Bundesvergleichen anstrebten, standen nun die Wettkämpfe auf dem Programm, die auf Bezirksebene enden. Auch 19 Engteranerinnen waren nun mit von der Partie und setzten sich mit drei Titeln, sieben Pokalen sowie 11 Qualifikationen eindrucksvoll in Szene.

 

In der P4 präsentierten unsere „Kunstturnerinnen von morgen“ schon die eine oder andere ansprechende Leistung, aber mit dem Unterschwung direkt aus dem Umschwung am Reck sowie mit der Standwaage am Balken hatten die größtenteils Sechsjährigen noch ihre Probleme. Lotta wurde 6., Emma 7., Grace 9., Celine 11. und Eleonora 12. Da die P4 kein Qualifikationswettkampf war, dürfen die fünf beim Nikolaus-Cup (P4-Wettkampf auf Bezirksebene) am Ende des Jahres erneut an die Geräte.


Gleich zwei Qualifikationen für das Bezirksfinale fuhr der TuS Engter in der P5 (Jg. 06) ein: Luise als Kreismeisterin am Balken erkämpfte Bronze vor Jennifer, die ihrerseits mit 14,6 Punkten am Reck beeindruckte. Das als Übergang zwischen der AK7 und der P5 dienende, neu ins Leben gerufene „Nachwuchs-Programm“ schloss Hanna auf Position fünf ab. Nur zwei Zehntel fehlten ihr zum Treppchen, was angesichts des missglückten Kopfstandes durchaus zu erreichen war. Mit 14,0 Zählern war Hanna jedoch Beste am Balken. Paula stellte einmal mehr ihr Sprungtalent unter Beweis und siegte an diesem Gerät mit 14,35 Punkten. Insgesamt wurde sie 8. „Außer Konkurrenz“ starteten Lia und Josi in der gleichen Leistungsklasse, da diese für den Jahrgang 08 nicht ausgeschrieben war. Josi gelangen nun der Handstand am Balken und der Vizetitel am Boden. Die sechsjährige Lia sicherte sich Wertungen zwischen 13,5 und 14,35 Punkten und avancierte damit zur inoffiziellen Siegerin. In der P6, Jg. 06/07 verbuchte Engter einen Doppelsieg. Sophie und Lenya schafften trotz kurzer Vorbereitung alle Anforderungen (Selbst der Umschwung vorwärts klappte!), sodass sie Platz eins und zwei belegten. Während Sophie an jedem Gerät den Bonus anerkannt bekam, bestach Lenya durch eine saubere Ausführung. Sina, Jg. 04 gelang ebenfalls der große Coup: Mit gleichmäßig hohen Wertungen wurde sie verdient Kreismeisterin! Auch Ameline war auf Podestkurs, doch der Handstand auf dem Balken, den sie wie immer mutig ansetzte, um ihn lange stehen zu können, misslang und warf sie auf Position fünf zurück.
Einen Wettkampf der Extraklasse zelebrierte Luisa im Wahlpflichtprogramm: Die elegante Elfjährige gewann alle Gerätewertungen und siegte mit einem Vorsprung von fünf Punkten. Ihre AK9 am Boden hatte definitiv „höheres Landesniveau“. Gleich zwei Titel der Vizekreismeisterin feierte der TuS Engter in der Kür: sowohl Kim (Jg. 01 u. älter) als auch Tabea (Jg. 02-04) erklommen dank abzugsfreier, mit Salti gespickter Bodenübungen das zweithöchste Treppchen. Auch Alina erturnte sich eine 12er-Wertung am Boden und präsentierte sich kämpferisch am Barren, doch Absteiger vom Balken verhinderten ihre Podest-Platzierung vom Vorjahr. Insgesamt wurde sie sechste.
 

Positiv anzumerken ist, dass alle sieben Turnerinnen, die im Frühjahr schon im Einsatz waren und daher nun „Wettkampfpause“ hatten, in irgendeiner Form in Bissendorf (oder beim Regionalentscheid in Atter) mithalfen: Sei es als Kari, als Betreuer oder einfach nur als Unterstützung. Dafür ein herzliches Dankeschön! :-)

 

 
30. Mai 2015: Siegreicher Regionalentscheid in Osnabrück-Atter
 
Beide Engteraner Nachwuchsteams siegen mit haushohem Vorsprung!
Sophie, Hanna, Luise, Jennifer, Lenya und Paula gewinnen mit mehr als zehn Punkten Abstand zum Zweitplatzierten sowie alle vier Gerätewertungen und qualifizieren sich für das Finale der Bezirksklasse 2 Mitte Juli in Wellendorf.
Die "Minis" um Josi, Lia, Emma, Grace, Lotta, Eleonora und Celine sichern sich ebenfalls die Goldmedaille. Auch sie sind die Besten an jedem Gerät und siegen in der Regionalklasse Bambini mit einem Vorsprung von 22 Punkten.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Herzlichen Glückwunsch und ein riesiges Dankschön an  die "Karis" Johanna und Salomé!
 
 

 


 
 
 

BN-Bericht (23.6.2015):

 

23. Mai 2015: Erfolgreiche Landeswettkämpfe in Buchholz

Ein Pfingstwochenende der „anderen Art“ verbrachten sechs Turnerinnen aus Engter und Bramsche: Statt eines Kurzurlaubs oder Feiertage im Kreise der Familie stand für die Sechs- bis Elfjährigen das Landesfinale in Buchholz/Nordheide auf dem Programm. Der Vorschlag, alle Alters- und Leistungsklassen an einem Tag starten zu lassen, wurde im Hinblick auf einen freien Pfingstsonntag zwar dankend angenommen, doch der äußerst straffe Zeitplan verlangte sowohl Turnerinnen als auch Trainern, Kampfrichtern, Organisatoren sowie begleitenden Eltern einiges an Konzentration und Durchhaltevermögen ab. Nichtsdestotrotz erzielten die jungen Athletinnen beider TuS Vereine den einen oder anderen beachtlichen Erfolg.

Früchte trug das Konzept, im Turntalent-Pokal der AK7 statt einer oder zwei Vereinsmannschaften ein Auswahlteam ins Rennen zu schicken, das die vielversprechendsten Turnküken des Weser-Ems-Bezirk umfasste. Lia (Engter), Camille (Bramsche), Diana (Hage) sowie Anna (Borgloh-Wellendorf) schlugen vielen Turntalentschulen ein Schnippchen und erkämpften sich unter acht Delegationen die umjubelte Bronzemedaille. Dabei setzte die erst 6jährige Lia als Mannschaftsbeste ein Achtungszeichen. Unter 30 Nachwuchssternchen erturnte sich die Engteranerin mit Position neun eine einstellige Platzierung und sicherte sich die dritthöchste Wertung am Sprung. Camille stand Lia kaum nach und hielt auf Rang elf landend ebenfalls Anschluss an die TopTen landesweit.

Dass sie mit den Besten Niedersachsens mithalten kann bewies Paulina im NTB-Cup Pflicht. Als Gesamtfünfte sowie Vizelandesmeisterin am Sprung schloss die Elfjährige ihre Einzelsaison mehr als erfolgreich ab. Sina, ebenfalls TuS Engter, kämpfte sich trotz „offener Hände“ durch den Wettkampf und zeigte eine gelungene Flick-Flack-Salto-Kombination am Boden. Im Endklassement wurde sie 21.

Unter ihren Möglichkeiten agierten Sophie sowie Lenya, die im Turntalentschul-Pokal der AK8 mit zwei Mitstreiterinnen Platz fünf belegten. „Als gerade Achtjährige Kippen am Barren, einen Flick-Flack am Boden sowie Rad und lange Handstände auf dem Balken zu schaffen, ist schon eine tolle Leistung. Aber diese Fertigkeiten auch im Wettkampf fehlerlos abzurufen, verlangt eben noch ein bisschen mehr“, bilanziert Trainerin Kirsten Schories.


 
 (Fotos: F. Ostermann)
 (Fotos: F. Ostermann)

 

 
 
9. Mai 2015: Bezirksentscheid Niedersachsen-Cup Pflicht und Turntalent(schul)-Pokal

Kaum haben die Kürathletinnen ihre Einzelsaison beendet, schon geht es mit den Pflichtturnerinnen weiter. Im Rahmen des Bezirksentscheids im friesischen Hage maßen sich die besten Sportlerinnen der Jahrgänge 04-08, um sich für das Landesfinale Ende Mai in der DTB-Turntalentschule Buchholz/Nordheide zu qualifizieren.

Dass sie schon seit Jahren den Niedersachsen-Cup Pflicht im Turnbezirk Weser-Ems dominiert, demonstrierte Paulina mit dem Gewinn aller Gerätewertungen sowie einem Vorsprung von mehr als fünf Punkten. Auch Vereinskameradin Sina überzeugte als Vizemeisterin am Balken sowie Vierte im Gesamtklassement und sicherte sich neben Paulina das zweite Ticket „für’s Land“. Während der Niedersachsen-Cup auf NTB-Ebene als Einzelvergleich durchgeführt wird, bestreiten die AK-Turnerinnen den Turntalent- bzw. Turntalentschul-Pokal als Teamwettbewerb. In der AK7 boten Camille (TuS Bramsche) sowie Lia und Josi das im Training Erlernte erstmals unter Wettkampfbedingungen dar. Dabei erkämpften Camille und Lia die höchsten Mehrkampfresultate, sodass beide Turnküken in der Auswahlmannschaft des Bezirks beim Niedersachsen-Entscheid starten. Dass in der AK8 „ein heftiger Wind weht“, zeigte der Wettkampf der Sportlerinnen des Jg. 07. Als NTB-Kaderathletinnen präsentierten sich Lenya sowie Sophie jedoch in guter Form und beeindruckten insbesondere am Balken mit jeweils zwei gehaltenen Handständen. Zudem zeigte Lenya, die mit knapp 52 Zählern die Einzelwertung gewann, einen gelungen Spreiz-Flick-Flack am Boden, während Sophie ihre Schwebekippe bereits mit anschließendem Rückschwung beherrschte. Beide Enteranerinnen bilden mit Lenna (SV Hage) sowie Hannah (TuS Blau-Weiß Lohne) das Weser-Ems-Team im Niedersachsenvergleich der Altersklasse 8.

Wir wünschen euch viel Glück in Buchholz!

30.4. - 3.5.2015: Langeooger Dünen-Cup


Wenn das erfolgreiche Abschneiden bei Wettkämpfen mit einem Eisbecher gefeiert wird, wenn Sand auf dem Schwebebalken liegt und Füße vor dem Einturnen noch schnell von Salzwasser und Schlick befreit werden müssen, dann ist der Langeooger Dünen-Cup in vollem Gange! Bereits zum sechsten Mal reiste der TuS Engter auf die ostfriesische Insel, um Urlaub am Meer sowie Turnen als Wettkampfsport stimmungsvoll miteinander zu verbinden. Ein Jahr vor der 10. Auflage des Dünen-Cups konnten die Organisatoren erneut mehr als 150 Teilnehmerinnen aus ganz Norddeutschland begrüßen. Der traditionelle „Mai-Downer“ als publikumswirksamer Leistungsvergleich von Trainern und Kampfrichtern sowie Spaziergänge im Watt zwischen zwei Durchgängen, die sich aufgrund der unmittelbaren Nähe der Halle zum Strand anbieten, sorgten für ein einzigartiges Flair. Ihrem Unterhaltungsprogramm fügten die Engteraner eine Inselrallye mit dem befreundeten TuS Blau-Weiß Lohne sowie eine Maitour der Athletinnen hinzu, die am Freitag sportlich nicht zum Einsatz kamen. Zum zweiten Mal ließ es sich Vorstandsmitglied Manfred Buddeke nicht nehmen, zur moralischen Unterstützung der Engteranerinnen auf die Insel zu fahren, auch wenn er, wie bereits im Vorjahr, die für den TuS besonders erfolgreichen  Wettkämpfe verpasste: Sowohl die LK3 als auch die LK2 konnten am Finaltag durch Julia sowie Abonnementsiegerin Salomé gewonnen werden. Auch die weiteren Kürturnerinnen um Marie (LK3, 6.), Dorothee (LK3, 8.), Alina (LK3, 9.) sowie Johanna  (LK2, 11.) setzten mit hohen Wertungen ein Achtungszeichen und boten einen Vorgeschmack auf die nahende Ligasaison. Einen weiteren Medaillensatz erkämpften sich Verena (1. im „Mai-Downer“), Luise (2. im Nachwuchsprogramm) und Paulina (3. im Wahlwettkampf). Ein fünfter Rang durch Ameline (P6) sowie zweimal Position sechs durch Sina (P6) und Lenya (AK8) komplettierten das erfreuliche Ergebnis des TuS Engter, der als einziger Verein neben dem Hamburger Klub SV Osdorfer Born gleich drei Siege einfahren konnte.

 

Salomé verteidigt ihren Titel! Alle Engteranerinnen erzielen mindestens einen Geräterfolg!

25./26. April 2015: Landeswettkämpfe in Bad Iburg
 

Im vergangenen Jahr dank einer guten Portion Glück, nun mit deutlichem Vorsprung! Neun Monate nach ihrem Triumph hat sich Salomé erneut den Titel der Landesmeisterin gesichert und dem TuS Engter, der sein 90jähriges Bestehen feiert, ein erstes Geburtstagsgeschenk überreicht. Im Rahmen des NTB-Finales, das wiederum in Bad Iburg und somit „um die Ecke“ stattfand, demonstrierte die 16jährige, dass sie die hohen Anforderungen der zu Beginn des Jahres eingeführten Leistungsklasse 2 in Niedersachsen am besten beherrscht. Mit 51,5 Punkten erzielte Salomé den jahrgangsübergreifenden Spitzenwert aller an diesem Wochenende agierenden LK2-Athletinnen und setzte sich mit 1,8 Zählern deutlich vor Anika Eidmüller (MTV Wolfenbüttel) durch. Dabei wurde ihr als Startturnerin am „Zitterbalken“ keine leichte Aufgabe zuteil. Von Zittern konnte bei der Engteranerin allerdings keine Rede sein: Dank der Höchstnote von 13,6 Punkten, setzte sich Salomé an die Spitze des Feldes und behauptete die Führung bis zum letzten Gerät.

Mit Johanna glänzte eine zweite Engteraner Sportlerin in dieser Wettkampfklasse. Die Schülerin untermauerte ihr Mehrkampftalent und hielt auf Rang elf landend Anschluss an die TopTen.

Dass „Seniorinnen“ mit Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen mithalten können, stellte einmal mehr Trainerin Vanessa Mielke unter Beweis. Betreut durch ihren ehemaligen Trainer Eugen Kloster, der aus Bochum anreiste, präsentierte sich die 30jährige souverän an allen Geräten, wurde Vizemeisterin in der Altersklasse 30-34 und fuhr zum zweiten Mal nach 2014 die „Quali“ für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Pirna (Sachsen) ein.
 

Auch in der LK3 schickte der TuS Engter vielversprechende Turnerinnen ins Rennen. Julia bewies, dass sie auf NTB-Ebene „ganz weit vorne mitmischen“ kann: Mit zwei Titeln an Sprung sowie Boden spielte sie ihre Stärken aus und erkämpfte sich in einem ausgedehnten Teilnehmerfeld Platz vier. Vereinskameradin Marie unterliefen zwei „teure“ Fehler, die sie bei ihrer ersten Einzellandesmeisterschaft auf Rang 26 zurückfallen ließen.

Ein Blick auf die Ergebnislisten zeigt, dass alle fünf Athletinnen nicht nur die erfolgreichsten Kürturnerinnen des nördlichen Landkreises Osnabrück darstellen, sondern an mindestens einem Gerät zur Elite Niedersachsens zählen: Salomé (1./Sprung, Balken, 2./Barren), Vanessa (1./Boden, 2./Sprung, Balken, 3./Barren), Julia (1./Sprung, Boden), Johanna (2./Sprung) sowie Marie (2./Boden).

 
 
 
 
 
 
 
 
21. März 2015: Bezirksentscheid Niedersachsen-Cup Kür
Neue Anforderungen, neue Übungen, neue Elemente – nach der Überarbeitung des Wettkampfprogrammes Kür modifiziert nahmen es die Kürturnerinnen aus Engter Ende März mit den vom DTB auferlegten Hürden auf. Der in Delmenhorst stattfindende Bezirksentscheid galt für die fünf teilnehmenden Jugendlichen gleichzeitig als erste Bewährungsprobe im neuen Jahr sowie als Prüfstein ihrer physischen Fitness nach der Winterpause. Zusätzlich stellte der spannungsreiche Saisoneinstieg die einzige Möglichkeit der Qualifikation zum Landesfinale dar, das Ende April zum zweiten Mal nach 2014 in Bad Iburg ausgetragen wird.
 

In der gehobeneren Leistungsklasse (LK) 2 demonstrierte Salomé, dass sie „ihre Hausaufgaben sorgfältig erledigt hat“. Ihr gelangen der Konterflug am Barren sowie die Verbindung aus zwei akrobatischen Elementen am Balken und der Twist als B-Abgang, sodass sie einen verdienten Sieg bei den 16- bis 17jährigen einfuhr. Mit Johanna überzeugte eine weitere Engteranerin in der LK2, die dank ihrer souveränen „Akro-Verbindung“ Bezirksmeisterin am Balken sowie Gesamtdritte wurde. 

 

Einen Sprung der Extraklasse, für den sie 9,3 Punkte als Ausführungswert erhielt, präsentierte Julia in der LK3 (Jg. 98-01). Ein Kompositionsfehler am Balken „durchkreuzte die Medaillenpläne“ der 15jährigen und ließ sie auf Position vier zurückfallen. Das Ticket nach Bad Iburg löste sie jedoch ebenso wie Freundin Marie (Platz neun). Diese überzeugte wie Vereinskameradin Lotta (LK3, Jg. 02-04) an je zwei Geräten mit der jeweils zweit-beziehungsweise dritthöchsten Wertung. Als „Jüngste im Bunde“ erwischte Lotta jedoch einen rabenschwarzen Tag am Balken, sodass ihr im Endklassement Rang zwölf blieb.

 
Ein gemischtes Fazit zieht das Trainerinnenduo Verena Mielke/Kirsten Schories: „Auch wenn wir im vergangenen Jahr herausragende Erfolge erzielt haben: Ausruhen dürfen wir uns auf unseren Leistungen nicht. Dieser Wettkampf hat uns gezeigt, dass Landesqualifikationen keine Selbstläufer sind, und dass uns, wenn wir auch nur an einem Gerät patzen, andere Vereine wie der erstarkte Osnabrücker SC oder der Wardenburger Turnverein überholen. Daher sollten wir stetigem Fleiß und permanenter Reflexion der Trainingsprozesse weiterhin eine hohe Bedeutung zuschreiben.
 
 
 

15. März 2015: Johanna und Dorothee legen erfolgreich die C-Kari-Prüfung ab
 
 

Sein umfassendes Schiedsrichterkontingent hat die Kunstturnabteilung des TuS Engter um zwei neue Bezirkskampfrichterinnen erweitert. Johanna (links) und Dorothee (rechts) bestanden die fünfstündige Prüfung, die am Ende von drei Tageslehrgängen sowie einem konzentrierten Selbststudium stand, und sind nun im Besitz der C-Lizenz Gerätturnen weiblich. Johanna, mit 16 Jahren die jüngste im Kreis der 20 Anwärterinnen aus dem Turnbezirk Weser-Ems, stach als Prüfungsbeste heraus. Dorothee, voll berufstätig, beeindruckte mit der dritthöchsten Punktzahl in der Theorie sowie einem soliden Praxisergebnis.

 
Herzlichen Glückwunsch!
 
 

<<<<<<<<<<<<<<<>>>>>>>>>>>>>>>>

Ligateam des TuS Engter beim Landesfinale in Buchholz

Dass zum Gerätturnen nicht nur Höhenflüge sondern auch harte Landungen gehören, erfuhr gegen Jahresende das Landesliga-Team des TuS Engter beim NTB-Finale in Buchholz. 2014 mit Bronze dekoriert reisten Marie Bei der Kellen, Lotta Brüggemann, Salomé In der Stroth, Johanna Meier, Julia Merhof sowie Alina Struckmeier guter Hoffnung und mit hohen Erwartungen in die Nordheide.  Gelungenen Sprüngen mit „Punktlandungen“ (dritthöchstes Resultat) standen mäßige Leistungen an den weiteren Geräten gegenüber, sodass die 12-16-Jährigen nicht über Rang sieben im Feld der Landesliga 2 hinauskamen. „Es ging genauso eng zu wie im vergangenen Jahr“ kommentiert Trainerin Ariane Dödtmann die 2,25 Zähler, die den Engteranerinnen lediglich zum ersehnten Podestplatz fehlten. „Aber das ist kein Beinbruch. Letztes Mal war uns das Glück hold, nun leider nicht“ bilanziert Dödtmann und verweist auf die Siegerliste, die demonstriert, dass „wir uns weiterhin mit den besten LK3-Mannschaften Niedersachsens messen können“. Ihre persönlichen Erfolge auf NTB-Ebene in 2014 und 2015 untermauerte In der Stroth mit jeweils Einzelbronze im Mehrkampf sowie am Balken. Mit ihr freute sich Mitgliederwart und Freund der Turnabteilung Manfred Buddeke, der es sich nicht nehmen ließ, das TuS-Team zum Saisonhighlight zu begleiten. Vielen lieben Dank dafür!

Weitaus konkurrenzfähiger als im Vorjahr präsentierten sich Paulina Exner, Sina Flake, Luisa Streich-Bruning sowie Tabea Thörner  in der Landesklasse (Jg. 03 – 06). Im Zusammenspiel mit Carla Brägelmann und Greta Sander (TuS Blau-Weiß Lohne) hielten die 11-12-Jährigen auf Position vier Anschluss an das Medaillentrio. Ausgewogene Wertungen an allen Geräten (ebenfalls Rang drei am Sprung) deuten auf Engters gute Trainingsarbeit im Bereich der AK-Übungen hin und lassen auf zukünftiges Edelmetall auch in dieser Liga hoffen. „Dass ab 2016 weder Bundes- noch niedersächsische Kaderathletinnen in der Landesklasse startberechtigt sind, erhöht die Chancengleichheit enorm und lässt auch Vereine, die keinem Stützpunkt angegliedert sind, motiviert ins Wettkampfgeschehen eingreifen“ so Dödtmann.

Gemeinsam stark: L. Streich-Bruning, P. Exner, S. Flake sowie T. Thörner (von links) mit ihren Mitstreiterinnen aus Lohne reisten erneut in die hervorragend ausgestattete Gerätehalle der DTB-Turntalentschule Buchholz 08 (hier in der Schnitzelgrube, die zum gefahrlosen Erlernen von spektakulären Elementen dient)

November 2015: Einzelfinals auf Bezirksebene

in Nordhorn und Papenburg

Der November stand nicht nur im Zeichen des Ligafinales, sondern bot für alle Engteraner Turnerinnen, die in Bezug auf Einzelwettkämpfe nicht auf Landesebene aktiv sind, ihr persönliches Saisonhighlight. Austragungsort der Bezirksfinals war mit Nordhorn und Papenburg der Westen des Weser-Ems-Bezirks.

Im Wettkampf der Kürathletinnen ab 14 Jahren (LK3 erleichtert) bestritt Alina Struckmeier einen ausgeglichenen Vierkampf und erzielte mit drei gymnastischen B-Elementen die dritthöchste Bodenwertung. Insgesamt erkämpfte sie einen schönen sechsten Platz. Nach dem Gewinn vieler Silbermedaillen in den vergangenen Jahren erfüllte sich Tabea Thörner (LK3 erleichtert, Jg. 04-02) den Traum vom Titel der Bezirksmeisterin.  Mit sehr guten 47,75 Zählern gewann sie knapp vor einer Borgloherin, die ihrerseits im Kreis die Nase knapp vorne gehabt hatte. Ein Fauxpas in Tabeas erster Bodenakrobahn ließ zu Beginn des Wettkampfes noch keine großen Hoffnungen zu, aber mit Bestwerten an Barren und Balken erklomm sie doch noch das höchste Podest.

Ebenfalls Edelmetall gewann Luisa Streich-Bruning im Wahlwettkampf (P7, AK8, AK9) der Jahrgänge 04-02. Im Feld der 16 Starterinnen musste sie lediglich einen groben Fehler (Sturz in der Flick-Flack-Salto-Bahn am Boden) hinnehmen, konnte aber nicht in der Form glänzen, wie sie es in den vergangenen Monaten bereits demonstriert hat. Umso toller, dass es trotzdem für Bronze hinter dem Spitzenduo aus Lohne reichte!

Der zweite Sieg für Engter gelang Sina Lahrmann in der P6 (Jg. 04). Mit Höchstwerten an Barren und Boden verwies sie die Konkurrenz aus Borgloh-Wellendorf und Bramsche auf die Plätze. In der gleichen Leistungsklasse wurde Ameline Uphues starke Vierte und beeindruckte mit dem zweitbesten Sprung des Tages.

Im Bezirksfinale der P5 (Jg. 2006) steuerte Luise Kreyenhagen Engters Edelmetallsammlung eine weitere Bronzemedaille bei. Ausgeglichene Leistungen an allen Geräten haben die 9jährige  in den vergangenen zwölf Monaten zu einer erfolgreichen Athletin werden lassen. Knapp einen Punkt weniger bedeuteten für Jennifer Henschel in der gleichen Altersklasse Position fünf. Ihre Stärke am Balken spielte sie mit dem dritthöchsten Wert an diesem Gerät aus.

Einen Doppelerfolg verbuchte der TuS im sogenannten Wichte-Cup (P4, Jg. 08): Lotta Conrady wurde strahlende Zweite vor Neuzugang Miriam Diller, die bei ihrem ersten Wettkampf an allen Geräten überzeugte. Während Lotta sich über den Titel der Bezirksmeisterin am Balken freute, wurde genau dieses Gerät Eleonora Otto zum Verhängnis: Eine 10,5 warf sie aus den ersten Sechs des 20 Turnerinnen umfassenden Teilnehmerfeldes. Rang zehn auf Bezirksebene dennoch eine schöne Leistung für die gerade erst Siebenjährige.

Spannend ging es bei den Jüngsten im Bambini-Cup (AK6) zu. Hier führte Grace Lapinskas einen Zweikampf mit einer Wardenburgerin. Während Grace an Balken und besonders am Reck (Hier glänzte sie mit traumhaften 12,00 Punkten!) die Nase vorne hatte, hatte sie an Sprung, Boden und im Mehrkampf das Nachsehen. Über Silber freuten sich aber alle, insbesondere Grace selber! Die am Wettkampftag noch fünfjährige Xenia Marie Möde zeigte, was sie in der kurzen Vorbereitungszeit bereits gelernt hat. Hier und da blitzte ihr Talent auf und lässt auf kommende Erfolge hoffen. Im Gesamtklassement erklomm sie Position zwölf.

Bunt gemischt: Alle Engteraner Athletinnen, die in Nordhorn und Papenburg zum Einsatz kamen und demonstrierten, dass der TuS Engter in jeder Alters- und Leistungsklasse auf konkurrenzfähige Sportlerinnen bauen kann.

Turnküken im Landeskader: Lia Haucap und Camille Lemke

unter den Besten Niedersachsens

 

Zum zweiten Mal nach 2015 kann der TuS Engter gleich zwei Landeskaderturnerinnen als Aushängeschild vorweisen! Lia Haucap und Camille Lemke, beide Jg. 2008, haben sich durch ihre einstellige Platzierung (Lia 6., Camille 9.) im Rahmen der AK-Landesmeisterschaften 2015 in den NTB-Kader 2016 geturnt. Beide Turnküken gehören nun niedersachsenweit zu den besten Nachwuchssternchen ihres Jahrgangs! Der TuS Engter gratuliert ganz herzlich zu diesem Erfolg!

Erfolgreicher Jahresauftakt für Engters Nachwuchsturnerinnen

Zurück in der Erfolgsspur! Getreu dem Motto „Wir machen dort weiter, wo wir Ende 2015 aufgehört haben“ setzte die Kunstturnabteilung des TuS Engter bereits beim Jahresauftakt erste Glanzlichter. Im Rahmen der Kreisligahinrunde in Wellendorf errang er einen ersten sowie einen zweiten Platz. Damit bestätigte Engter einmalmehr seine Führungsposition im Nachwuchsbereich im Stadt- und Landkreis Osnabrück.

Setzen ihre Erfolgsserie aus 2015 fort: Engters Team der Jahrgänge 2006/07.

Als eine „grandiose Überraschung“ stuften Engters Trainer den Sieg ihrer Athletinnen in der neun Teams umfassenden Kreisklasse 2 (P6) ein. Als eine der beiden jüngsten Mannschaften setzten sich die Acht- und Neunjährigen um Jennifer Henschel, Lenya Menkhaus, Hanna Meßmann, Sophie Streich-Bruning und Paula Willnow gegen bis zu fünf Jahre ältere Sportlerinnen durch. Ein komfortabler Vorsprung von 4,25 Punkten sowie der Einsatz von Luise Kreyenhagen, die beim Wettkampfauftakt ihres Teams verhindert war, lassen das Quintett der Rückrunde in heimischer Halle entspannt entgegensehen.

Auch ein Triumph in der Kreisklasse 3 (Jg. 2006 u. jünger) ist für die hier startende TuS-Delegation durchaus noch erreichbar. Nur 1,7 Zähler trennten Josephin Böhm, Lotta Conrady, Miriam Diller, Lia Haucap, Eleonora Otto sowie Celine Thimm vom Tagessieg. Die „Silberposition“ stellt für die 7-8-Jährigen, die, wie ihre älteren Vereinskolleginnen, als Jüngste in ihrer Liga antraten, jedoch einen ebenso tollen Erfolg dar.

Daumen hoch: Engters 2008er um L. Haucap, C. Thimm, E. Otto, M. Diller, J. Böhm sowie L. Conrady auf der vorläufigen Silberposition

JtfO: Ein komplettes Treppchen für das Greselius-Gymnasium

Einen Teilnehmerrekord verzeichnete der diesjährige Bezirksentscheid des Schulwettkampfes Jugend trainiert für Olympia (Gerätturnen weiblich), der getreu den Worten „Alle Jahre wieder...“ auf Schüttenheide organisiert und austragen wird. Positiv bewerteten Verena und Vanessa Mielke den Aufschwung, da dieser ein Symbol für die Wiederbelebung von „JtfO“ im Weser-Ems-Bezirk darstellt. Für die drei teilnehmenden Mannschaften des Greselius-Gymnasiums bedeutete der Aufschwung jedoch, dass sich nur ein Team für den Landesentscheid qualifizieren konnte: Marie Bei der Kellen, Franca Enz, Salomé In der Stroth, Claire Lemke sowie Julia Merhof siegten im WK II (LK3) und werden kurz vor den Osterferien nach Schneverdingen fahren. Im WK III (acht Mannschaften, geturnt wird die LK4) zeichneten sich Lia Becker, Lotta Brüggemann, Eleana Hauerhof, Lisa Heinze sowie Kim Klinger sowohl am Sprung als auch am Boden als Nummer eins aus, mussten aber an Barren und Balken Federn lassen. Am Ende reichte es zu Position drei mit lediglich 0,1 Zählern Rückstand auf den Silberrang (Gymnasium Bad Iburg) sowie mit 1,65 Punkten hinter dem Sieger (Gymnasium Oesede).

Den Medaillensatz für das Bramscher Gymnasium komplettierte das WK IV-Team auf Rang zwei. Sofia Ast, Maj Kühlers, Paulina Meier, Maja Wellinghof sowie Pia Zischke kämpften sich beherzt durch Gerätebahnen und Sonderprüfungen, mussten aber dem Gymnasium Melle deutlich den Vortritt lassen.

Viel Spaß und Erfolg wünscht der TuS Engter Marie, Salomé und Julia beim Landesentscheid! J

Beide Kürteams des Greselius-Gymnasiums: sieben (!) der zehn 12-17-Jährigen gehören der Kunstturnabteilung des TuS Engter an

Die Turnabteilung bedankt sich ganz herzlich beim TuS Engter für die Finanzierung und Anschaffung eines „Airfloors“. Dieser dient der einfacheren und gelenkschonenderen Erlernung von akrobatischen Elementen am Boden, sodass diese nicht mehr auf lediglich 3 – 5 cm dünnen Bodenläufern ausgeführt werden müssen. Seit 2015 wird der „Airfloor“ auch in Wettkämpfen auf Kreis- und Bezirksebene eingesetzt. Alle Turnerinnen, Trainerinnen und Eltern freuen sich sehr über das neue Turngerät und sagen „Vielen, vielen lieben Dank!“ J