Drittes Trainingslager in Osterburg mit Engteraner Athletinnen

Gleich am zweiten Tag des neuen Jahres begaben sich acht Engteraner Kunstturnerinnen mit Trainerin Verena per Zug auf den Weg nach Osterburg (Altmark), um zusammen mit zwei befreundeten Vereinen (Einbecker SV und TuS Blau-Weiß Lohne) in der Landesturnschule Sachsen-Anhalt ein viertägiges Trainingslager abzuhalten. Dorothee, Luisa, Sina F., Sophie, Lenya, Hanna, Josi sowie Camille machten sich nach der Wettkampfpause wieder fit und nutzten fest aufgebaute Geräte, Schnitzelgrube und Tumblingboden, um neue Elemente auszuprobieren bzw. zu erlernen. Viele Stunden Training am Tag bereiteten den Neun- bis 22-Jährigen zwar Freude, verlangten ihnen jedoch gleichzeitig einiges ab, sodass die Entspannung im Schwimmbad, das gemeinsame Spielen in der Halle sowie Ruhephasen in den Zwei- und Dreibettzimmern ebenfalls sehr genossen wurden. Dass in der letzten Nacht ein (Noro-)Virus ausbrach, der einige Teilnehmer krank nach Hause fahren ließ, war leider sehr bedauerlich, aber es überwog die Erleichterung, dass es eben erst gegen Ende des Aufenthalts passierte und so nicht das gesamte Trainingslager in Gefahr geriet. Mit dem Wissen, dass so etwas statistisch gesehen "erst wieder so in 30 Jahren" geschehen wird, freuen sich die Turnerinnen des TuS Engter bereits auf die nächste Fahrt nach Osterburg!

Erneut Sieger im JtfO-Landesfinale

Zum dritten Mal in Folge hat ein Turnteam des Greselius-Gymnasiums das Landesfinale des Schulwettkampfes Jugend trainiert für Olympia gewonnen. In der Besetzung Lia Becker, Lotta Brüggemann, Lisa Heinze, Kim Klinger und Maj Kühlers triumphierten die „Greselianerinnen“ vor dem Bernhard-Riemann-Gymnasium Scharnebeck sowie dem Gymnasium Sarstedt, die sich ihrerseits im Bezirk Lüneburg beziehungsweise Hannover durchgesetzt hatten.

Bedingt durch den frühen Saisonstart präsentierten sich die 13-17-Jährigen in Schneverdingen noch nicht in Topform, stellten jedoch mit soliden Übungen ohne größere Fehler ihre Konkurrenzfähigkeit unter Beweis. Insbesondere an Sprung und Boden setzten sie sich deutlich von ihren Gegnerinnen ab. Lisa (51 Punkte), Lotta (50,30 Pkt.) sowie Lia mit knapp 50 Zählern legten mit abzugsarmen Mehrkämpfen den Grundstein für diesen Erfolg, den Kim und Maj mit je zwei entscheidenden Gerätewertungen besiegelten.

Einziger Wehrmutstropfen für die Schülerinnen, die beim TuS in Engter beziehungsweise in Bramsche aktiv sind, stellt die Tatsache dar, dass die Wettkampfklasse (WK) 2 weiterhin beim Bundesfinale in Berlin nicht ausgetragen wird. Auch wenn sich die Bramscher Delegation, die altersbedingt dieses Jahr keine Mannschaft in der WK3 stellen konnte, für den „Turnkreisnachbarn“ aus Bad Iburg über dessen Qualifikation freut, würde sie doch gerne selber einmal die Reise in die Hauptstadt antreten.

Die weite Reise nach Scheverdingen hat sich gelohnt: Die Landessieger um L. Brüggemann, K. Klinger und L. Becker (stehend, 1.-3. von links).

Kreisligarückrunde in Bad Iburg: Alle drei Engteraner Teams halten

ihre Platzierung

Anfang März stand für Engters Pflichtturnerinnen die Rückrunde der Kreisligawettkämpfe in Bad Iburg auf dem Programm. Hier galt es, die Platzierungen aus der Hinrunde zu bestätigen oder gegebenenfalls zu verbessern.

Die P4er um Mailin Paul, Alexandra Lorenz, Katja Harten, Haley Buchmüller (von links nach rechts) mit Trainerin Vanessa Mielke konnten Rang zwei unter sieben Teams halten und freuten sich im Rahmen der Siegerehrung über ihre Silbermedaillen. Die Sechs- und Siebenjährigen beindruckten besonders am Reck und holten dort den Bestwert.

 

Mit dem Sieg unter zehn Mannschaften überraschten die P6er. Celine Thimm, Marla Willnow, Eleonora Otto, Lotta Conrady, Xenia Möde, Miriam Diller sowie Josi Böhm waren am Sprung und am Boden ihren Gegnerinnen voraus, sodass die Acht- bis Zehnjährigen ihren hauchdünnen Vorsprung vor Bad Iburg ins Ziel retten konnten.

Dass sie die P7-Übungen beherrschen, demonstrierten Jennifer Henschel, Hanna Meßmann, Lia Haucap, Camille Lemke, Sophie Streich-Bruning und Lenya Menkhaus. Den Neun- bis Elfjährigen gelang an diesem Tag insbesondere der Boden, sodass sie im Endklassement 30 Zähler mehr als die älteren Meller auf ihrem Konto hatten.

Bezirkentscheid der Kürturnerinnen: Engter mit der zweithöchsten Zahl an Landesqualis

Mit sieben Qualifikationen zum Niedersachsenfinale, das vom „Turnkreisnachbarn“ TV Bad Iburg ausgerichtet wird, haben die Kürturnerinnen des TuS Engter beim Bezirksentscheid in Wellendorf „abgeräumt“.

Für alle Kürturnerinnen stellte der Bezirksentscheid mit gut 100 Gerätkünstlerinnen aus 19 Klubs den Einstieg in die diesjährige Einzelsaison dar. In besonderem Maße gelang dieser Paulina Exner. Das Geburtstagskind dominierte in der Leistungsklasse (LK) 3 das mit knapp 30 Starterinnen besetzte, größte Teilnehmerfeld des Tages. Die Vierzehnjährige fuhr an gleich drei Geräten den Höchstwert ein, sodass sie die am Boden stärkere Kimberly Jankowski aus Nordhorn auf Distanz halten konnte. Weiteres Edelmetall bejubelte der TuS in der LK2: Salomé In der Stroth sicherte sich in der einzigen Wettkampfklasse, in der gleich drei Starterinnen über der magischen 50-Punkte-Grenze blieben, die Bronzemedaille. Dem Bestwert am Sprung für die FSJlerin stand ein ungewohnter Absteiger am Lieblingsgerät Barren gegenüber.

Weitere Tickets zum Finale des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB) feierten die Engteranerinnen um Lotta Brüggemann (LK2, Jg. 03/04), die sich mit einer ganzen Schraube am Boden Position vier erturnte, Sina Lahrmann (LK3, Jg. 01-04), die nach überstandener Krankheit Rang fünf unter 29 Sportlerinnen erkämpfte sowie die Sechstplatzierten Tabea Thörner(LK3, Jg. 01-04), Dorothee Beinke und Lia Becker, die beide erstmals auch „im Einzel“ in der LK2 agierten.

Ebenfalls in guter Form präsentierten sich Sina Flake und Kim Klinger (8. und 15., LK3, Jg. 01-04).

Mit neun Starterinnen beim Bezirksentscheid nicht nur zahlenmäßig gut dabei: Mit sieben "Qualis" zum Landesfinale stellt der TuS Engter nach der TG Borgloh-Wellendorf das zweiterfolgreichste Kontingent.

„Mit sieben Qualis zum Land sind wir nach der TG Borgloh-Wellendorf die zweitstärkste Abordnung des Weser-Ems-Bezirks“, so die Trainerschaft aus Engter, die sich auf eine kurze Anreise nach Bad Iburg, wo zum dritten Mal nach 2014 und 2015 das Niedersachsenfinale stattfindet, freut. „Und mit Sina Flake und Kim haben wir noch zwei starke Mädchen, die mit geringem Rückstand von 0,75 Zählern sowie mit Absteigern am letzten Gerät Balken das Ticket nur knapp verpasst haben.“

Kreisturntag in Engter: Auftritt und Ehrungen

Im Rahmen des Kreisturntags des Kreises Osnabrück-Land, der praktischerweise in Engter bei Rothert stattfand, wurden gleich zwei Teams für ihre Landessiege der letzten Jahr geehrt. Zum einen die „Erste“ des TuS, die im November 2016 das Niedersachsenfinale der Landesliga zwei gewonnen hat und 2017 nach nur einem Jahr in der Landesliga eins den Sprung in Niedersachsens höchste Liga (Verbandsliga) realisierte. Zum anderen das Kürnachwuchsteam, das Ende 2017 den Endkampf der Landesliga drei für sich entscheiden konnte. Des Weiteren wurden die Leistungen von Salomé In der Stroth honoriert, die 2014 und 2015 im Einzel triumphierte. Abgerundet wurde das Programm des Kreisturntags durch eine Showeinlage von acht Engteranerinnen, die zeigten, dass sie auch ohne Matten turnen können. Vielen Dank für euren gelungenen Beitrag!

Landesfinale in Bad Iburg: Zwei Medaillen für Engter

Nicht nur im Bezirk, sondern auch auf Niedersachsenebene stark! Beim Landesfinale in Bad Iburg erkämpften sich die Kürturnerinnen des TuS Engter zweimal Edelmetall sowie weitere Top-Ten-Platzierungen.

Ganz im Zeichen des Turnsports präsentierte sich an zwei Tagen der Austragungsort der Landessgartenschau 2018. Mit 190 Teilnehmerinnen aus zahlreichen Vereinen des Bundeslandes, die in verschiedenen Altersklassen des Deutschland-Cups (Leistungsklasse (LK) 1), des Niedersachsen-Cups (LK2 und LK3) sowie der Landesseniorinnenmeisterschaften an den Start gingen, zog Bad Iburg neben an Flora Interessierten nun auch sportlich Ambitionierte in die Region. In Teilnehmerfeldern von 24 Athletinnen (mit den jeweils sechs Besten der Bezirke Hannover, Braunschweig, Lüneburg und Weser-Ems) galt es für die Engteraner Gerätekünstlerinnen, möglichst fehlerfrei durch ihr Programm zu kommen, um nicht „nach hinten durchgereicht“ zu werden.

Dies gelang Paulina Exner (LK3, Jg. 01-04) in überzeugender Manier. Die Bezirksmeisterin absolvierte konzentriert den „Zitterbalken“ als Startgerät, leistete sich im weiteren Wettkampfverlauf keine nennenswerten Fehler und triumphierte abschließend als eine der Höchstbewerteten am Barren. Knapp 50 Zähler bedeuteten Silber für den TuS Engter, der mit sieben Starterinnen das zweithöchste Weser-Ems-Kontingent bei den diesjährigen Titelkämpfen stellte. Auch Salomé In der Stroth (LK2, Jg. 00 u. älter) begann am Balken, musste allerdings einen Absteiger bei ihrer akrobatischen Verbindung in Kauf nehmen. „Da bin ich ganz blöd abgerutscht. Eigentlich war ich total mittig“, kommentierte die Neunzehnjährige ihren Sturz, der sie letztendlich den Niedersachsentitel und damit den dritten Triumph nach 2014 und 2015 kostete. Nach gelungenen Vorstellungen an Sprung und Barren, die jeweils die zweithöchste Punktzahl nach sich zogen, freute sich die Engteranerin über Bronze.

Mit der „Blechmedaille“überraschte Lotta Brüggeman in der LK2 der 14- und 15-Jährigen. Die Schülerin demonstrierte ihre neue Bodenchoreographie ausdrucksstark, mit ganzer Schraube und vielen B- und C-Elementen. Zudem gelang ihr erneut ihr Flieger am Barren, der ihr zu bemerkenswerten 49,35 Zählern und Position vier verhalf.

Glücklich über Rang zehn zeigte sich Sina Lahrmann (LK3, Jg, 01-04) bei ihrem Debüt bei einem Landeseinzelfinale. Auch „Geburtstagskind“ Dorothee Beinke ging mit einer Radwende auf dem Balken offensiv in den Wettbewerb und verbuchte mit Postion 16 eine Mittelfeldplatzierung. Mit Tabea Thörner (16., LK3, Jg. 01-04) sowie Lia Becker (22., LK2,Jg. 01/02) bestritten nach erfolgreicher Qualifikation im Bezirk zwei weitere Engteranerinnen ihren Mehrkampf auf Niedersachsenebene.

Engters 13- bis 15-jährigen Kürathletinnen um Landesvizemeisterin Paulina Exner (stehend, rechts): T. Thörner, L. Becker, L. Brüggemann (sitzend, von links nach rechts) sowie S. Lahrmann (stehend, links).

Bad Iburg scheint ein gutes Pflaster für Salomé In der Stroth zu sein: Die 19-Jährige feierte hier nach 2014 und 2015 ihren dritten Medaillenerfolg auf Landesebene.

Langeooger Dünen-Cup: Medaillen auf der Insel

Sechs Medaillen sowie weitere hervorragende Platzierungen erturnte sich der TuS Engter beim traditionellen Dünen-Cup auf der ostfriesischen Insel Langeoog. Gold ging an Lenya Menkhaus, Josephin Böhm sowie Xenia Möde. Lenya begeisterte im Wahlwettkampf mit einem gestandenen Flick-Flack auf dem Balken, während Josi ihren Vergleich (Pflichtstufe (P) 6, Jg. 08) mit mehr als drei Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierte für sich entschied. Xenia bestritt einen gelungen Mehrkampf, den sie vor ihrer Konkurrentin aus Hannover gewann. Über Silber freute sich Dorothee Beinke (LK2, Jg. 03 u. älter), die ihre Punkteausbeute innerhalb einer Woche erneut steigern konnte und bis auf einen halben Zähler an die Siegerin aus Wolfenbüttel herankam. Bronze erkämpften sich Jennifer Henschel (Wahlwettkampf) und Pia Zischke (Sundowner, Altersklasse 14-20).

Bereits zum neunten Mal nutzte eine 17-köpfige Engteraner Delegation ein verlängertes Wochenende, um Inselurlaub und Wettkampfturnen in entspannter Atmosphäre miteinander zu verbinden. Von verschiedenen Hamburger Vereinen über eine große Abordnung aus der Landeshauptstadt, die größtenteils im Leistungszentrum Badenstedt trainiert, bis hin zu bekannten Klubs aus dem Weser-Ems-Bezirk: Zahlreiche Turnbegeisterte reisten zum Dünen-Cup, der mit 192 Sportlerinnen aus 28 Vereinen erneut einen Teilnehmerrekord verzeichnete. Gleich drei Siege konnten neben dem TuS lediglich die Lohner sowie der VFL Eintracht Hannover und der TSV Burgdorf feiern.

Für die Mädchen standen neben ihrem Auftritt in der Halle weitere Aktivitäten im Vordergrund. Ob Schwimmen im Salzwasserwellenbad oder Toben auf dem Spielplatz – der mehrtägige Aufenthalt bot den Kindern die einzigartige Gelegenheit, Trainer von einer anderen Seite kennenzulernen, so die zehnjährige Hanna, der „das Schaukeln mit Betreuerin Pia“ in Erinnerung blieb. Bereits zum dritten Mal war die neunjährige Lia mit dabei, die mit dem Wasserturm das Wahrzeichen der autofreien Insel kennt. Sie und Freundin Lotta amüsierten sich beim Sun-Downer, einem Leistungsvergleich unter Trainern und Kampfrichtern, die nun ihrerseits von ihren jugendlichen Turnerinnen bewertet wurden. „Das Lustigste hierbei sind die Bodenübungen der Männer, die nur hier mit Musik turnen“, betont Viertklässlerin Celine, die mit ihren Trainingskameradinnen Pia Zischke kräftig anfeuerte. Der Sundowner als Auftakt des Dünen-Cups bot auch in diesem Jahr eine gelungene Mischung aus Spaß und sportlichen Spitzenleistungen. A propos Leistung: Die 2017 noch in der Nationalmannschaft agierende, momentan jedoch verletzte Lina Philipp, war als Tochter der Hauptorganisatorin erneut vor Ort. „Es ist toll, Lina einmal im Jahr persönlich zu begegnen“, so Sophie und Camille über die gebürtige Langeoogerin.

Weitere Erfolge der Engteranerinnen in verschiedenen Leistungs- und Altersklassen:

Lotta Conrady (4.), Sophie Streich-Bruning (4.), Sina Lahrmann, Paulina Exner (5. und 6. unter 40 Starterinnen), Camille Lemke (7.), Lia Haucap (8.), Miriam Diller (8.), Hanna Meßmann (mit zwei Geräten 11.) und Celine Thimm (12.)

Ganz herzlich bedanken sich die Langeoog-Fahrerinnen bei Erwin Möller und der Jugendabteilung für die großzügige finanzielle Unterstützung der Fahrt! Vielen lieben Dank!

Das Schiff auf dem Trockenen, die Turnerinnen im Nassen: Trotz des ungemütlichen Wetters verbrachten 17 Engteranerinnen ein kurzweiliges Wochenende auf Langeoog.

In Aktion: L. Haucap, J. Henschel sowie P. Zischke.

Mit Spaß dabei: C. Thimm u. X. Möde trotz Kälte am Strand, S. Streich-Bruning u. L. Haucap nach der Siegerehrung sowie ein Großteil der Engteranerinnen mit Anfeuerungsplakat für Betreuerin Pia Zischke.

Bezirksentscheid in Hage: Engter weiterhin erfolgreichster Verein im AK-Bereich

Kaum gilt die Einzelsaison für die Kürathletinnen als beendet, treten Engters Pflichtturnerinnen in Aktion! Im Rahmen des Bezirksentscheid im friesischen Hage ergatterte der TuS drei Medaillen sowie vier Qualifikationen für das Landesfinale in Langenhagen bei Hannover.

Der Vergleich der Altersklasse (AK) 7 blieb fest in den Händen der Hasestädter. Mit über 52 Punkten siegte die für den TuS Engter startende Haley Buchmüller vor Lisa Sim aus Bramsche. Haley erturnte sich an allen Geräten den maximalen Schwierigkeitswert und leistete sich nur wenige Ausführungsfehler. „Für eine Sechsjährige, die erst im Sommer in die Schule kommt, eine überaus konzentrierte Leistung“, lobte Trainerin Verena Mielke. Haley wird das Team des Weser-Ems-Bezirkes anführen, das Ende Mai gen Landeshauptstadt fährt.

Mit gleich vier Sportlerinnen bestritt der TuS den Bezirksentscheid im Niedersachsen-Cup Pflicht, der als Wahlwettkampf ausgeschrieben ist. „Die stärksten Neun- bis Elfjährigen turnen in dieser Leistungsklasse und können an jedem Gerät zwischen der AK8 und der AK9 wählen“. Beides sind Übungen, die auf den Spitzensport zugeschnitten sind“, weiß Kampfrichterin Ariane Kaminski zu berichten. In hervorragender Form agierte Sophie Streich-Bruning, die am Abschlussgerät Balken die Nerven behielt, Bogengang rückwärts, Rad sowie lang gehaltenen Handstand einwandfrei demonstrierte und sich mit Silber dekorierte. Bronze ging an Lenya Menkhaus, die sich mit der AK9 gleich an zwei Geräten für die schwierigere Übung entschied. Das „Ticket für Langenhagen“ erkämpfte sich ebenfalls Camille Lemke, die Fortschritte am eher ungeliebten Barren zeigte und an diesem Gerät Anschluss an das Spitzentrio hielt. Im Gesamtklassement wurde die Grundschülerin Fünfte. Auf Position acht reihte sich Lia Haucap ein. Die Neunjährige absolvierte einen gelungen Handstützüberschlag über den Sprungtisch, verpasste leicht angeschlagen jedoch die Qualifikation.

Mit vier Athletinnen, die sich für den Vergleich auf Niedersachsenebene empfohlen haben, schickt der TuS Engter bezirksweit das größte Kontingent an Sportlerinnen. Auch in der Edelmetallausbeute präsentierte sich Engter am erfolgreichsten: Gleich drei der sechs zu vergebenen Medaillen gingen an den TuS.

Mit dem Gewinn von drei Medaillen zeichneten sich L. Haucap, S. Streich-Bruning, H. Buchmüller, L. Menkhaus sowie C. Lemke als aussichtsreiche Nachwuchsturnerinnen aus.

Wanted: Neue Trainer für die Turnabteilung!

Sowohl für die Kunstturnerinnen als auch für die Kinderturngruppen werden dringend neue Trainer und Helfer gesucht! Daher appelliert die Turnabteilung an alle Leserinnen und Leser, sich nach Interessierten umzuhören! Willkommen sind alle, die sich in irgendeiner Form im Trainingsbetrieb engagieren möchten!